Ob Ex-Hurrikane MARIA und LEE Einfluss auf unser Wetter haben können

Wie wir bereits berichteten machen sich Hurrikan LEE und die Reste von Hurrikan MARIA auf den Weg über den großen Teich Richtung Europa. Wie erwartet erscheinen in einigen Onlineportalen bereits erste Schlagzeilen „was uns jetzt droht“ und es wird natürlich weiterhin gerne von einem „Hurrikan“ gesprochen, der auf Europa zurast. Gut, „rasen“ habe ich zum Glück in diesem Zusammenhang noch nicht gelesen, aber es wird kein Hurrikan bei uns ankommen.

Das folgende Satellitenbild zeigt die beiden Stürme am Mittwochvormittag über dem Atlantik. Sie bewegen sich nun in den kommenden Tagen nach Nordosten und gliedern sich damit in die Westwindzone ein, welche sie Richtung Europa mitnimmt.

de_sat-de-310-1_2017_09_27_09_15_15825_486

 

Eingliederung in die Westwindzone auf dem Nordatlantik

ECMWF: Die folgende Animation zeigt die Entwicklung des Luftdrucks nach dem ECMWF Modell am Wochenende. LEE wird dabei zuerst eingefangen und geht nur noch als Welle (Randtief) in einen nordatlantischen Tiefdruckkomplex über – das wars für LEE. MARIA bleibt dagegen unter deutlicher Abschwächung noch ein eigenständiges Tief, schwächt sich aber auch deutlich ab. Ich erwähne wie in den vorangegangenen Beiträgen noch einmal: Hurrikane wandeln sich bei diesem Prozess in außertropische „normale“ Tiefdruckgebiete um. Es wird kein Hurrikan in Europa ankommen!

ecmwf1

GFS: Auch nach dem US Modell wird LEE eingefangen und vom nordatlantischen Tiefdruckgebiet geschluckt. MARIA soll demnach aber ebenfalls von diesem Zentraltief aufgenommen werden und langsam in dieses übergehen. Ein schon entscheidender Unterschied zur obigen Prognose des ECMWF.

gfs1

 

Weiterer möglicher Verlauf bis Montag

Sie sehen erneut zwei Animationen für den weiteren Verlauf vor den Toren Nordwesteuropas bis zum kommenden Montag. Das US Modell simuliert das Zentraltief, wo es sich nicht um einen Ex-Hurrikan handelt, deutlich stärker. Es soll aber MARIA nach beiden Berechnungen von diesem bei den Britischen Inseln aufgenommen werden. Hier könnte es durchaus stürmisch werden! Im Großen und Ganzen war es das dann auch für Ex-Hurrikan MARIA.

ecmwf2

gfs2

Einfluss auf das Wetter in Deutschland?

Indirekt ja! Die Ex-Hurrikane befeuern die Tiefdruckaktivität auf dem Nordatlantik und so könnten diese gegen das derzeit sehr stabile und kräftige Skandinavienhoch ankommen. Sie sehen unten die Wetterlage mit dem Betonhoch am Mittwoch und die Prognose für den kommenden Montag. So wäre es möglich, dass kräftige Tiefs auch auf Deutschland übergreifen und uns kühles, nasses und vielleicht auch windiges oder gar stürmisches Herbstwetter bringen. Das ist natürlich noch sehr spekulativ, da die genaue Entwicklung vor allem im Bereich der Britischen Inseln noch offen ist – besonders wie stark sich das Tief entwickeln wird. Wir berichten weiter.

heutemontag

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, weltweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Hans 28. September 2017

Kommentieren