Niedrigwasser hält weiter an

Von den Niederschlägen Ende der vergangenen Woche hat der Rhein nur kurz profitieren können, das Wasser stieg je nach Flussabschnitt etwa einen halben bis fast einen Meter an, fällt inzwischen aber wieder deutlich ab. Und in nächster Zeit sind keine nennenswerten Niederschläge zu erwarten. Damit setzt sich die seit dem Frühherbst andauernde Niedrigwasserlage im Rhein und anderen deutschen Flüssen weiter fort.

170118regensummen_monat

Die Karte mit den Regensummen seit Monatsbeginn bis zum Mittwochmittag zeigt vor allem vom Saarland bis nach Franken nur sehr geringe Niederschlagsmengen. Hier fielen gebietsweise nur wenige Liter pro Quadratmeter. Im Schwarzwald kam zwar deutlich mehr herunter, vieles wurde aber als Schnee gebunden und floss somit nicht in die Gewässer. Dennoch reichten die Niederschläge aus, dass der Rhein am Mittellauf bis zu einen halben Meter anstieg, am Niederrhein waren es sogar bist fast einen Meter.

So war der Wasserstand am Rheinpegel in Worms von etwa 27 Zentimeter am vergangenen Sonntag bis auf 77 Zentimeter angestiegen. Inzwischen liegt er wieder bei rund einem halben Meter. Nicht viel anders sieht es in Düsseldorf aus. Von knapp 70 Zentimeter schnellte der Pegelstand bis zum Montag auf 1,62 Meter nach oben. Mittlerweile hat wieder eine deutlich fallende Tendenz eingesetzt. Damit bewegen sich die meisten Pegelstände am Rhein, aber auch an anderen Flüssen immer noch im Bereich der tiefsten Werte für die Jahreszeit. Solche Werte werden sonst nur in sehr kalten Winterzeiten mit Eisstau auf den Flüssen oder zur üblichen Niedrigwasserzeit im Herbst erreicht.

170118hd_regenmengen

Die Karte aus dem HD-Modell zeigt die erwarteten Niederschlagsmengen bis zum kommenden Montag (23.01.2017). Im gesamten Rheineinzugsgebiet werden keine nennenswerten Niederschläge erwartet und auch in den anderen Regionen kommt kaum etwas zusammen.

170118gfs_regensummen

Schaut man noch etwas über die 5-Tage-Vorhersage des HD-Modells hinaus und betrachtet zum Beispiel das globale US-Modell mit den erwarteten Niederschlagssummen bis zum 28. Januar, dann könnte es noch einige Zeit weitgehend trocken bleiben. Natürlich ist dies höchstens ein vorsichtiger Trend, aber es zeigt, dass die Pegelstände der meisten deutschen Flüsse in nächster Zeit sinken dürften – eher untypisch für die Jahreszeit.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Keine Kommentare

Kommentieren