Neuer Sturm im Anmarsch – nach Heini kommt Iwan

Nachdem in der Nacht zum Mittwoch und am Mittwochvormittag das Sturmtief Heini von West nach Ost insbesondere über die Nordhälfte Deutschlands hinweggezogen ist, zieht schon das nächste Sturmtief heran. Es wird Iwan heißen und mit seinem Zentrum über Schottland hinweg zur Nordspitze Dänemarks ziehen. Das Sturmfeld wird erneut in erster Linie die Nordhälfte Deutschlands erfassen und insgesamt im Binnenland eher etwas schwächer ausfallen, als das Sturmfeld von Heini.

animation_iwan

Die stärksten Böen drohen mit 90 bis 100 km/h, vereinzelt auch um 110 km/h an der Nordsee, teilweise auch bis um 100 km/h an der Ostsee. In der Nacht zum Donnerstag zieht zudem die gut ausgeprägte Kaltfront des Tiefs heran und überquert bis Donnerstag früh die gesamte Nordhälfte Deutschlands. Dabei kann es insbesondere von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bis nach Mecklenburg-Vorpommern, in der zweiten Nachthälfte und Donnerstag früh auch von Brandenburg und Berlin über Sachsen-Anhalt und Sachsen bis nach Thüringen zu Sturmböen um 80 km/h kommen.

Örtlich sind vor allem in kräftigen Schauern, lokal auch Gewittern schwere Sturmböen um 90 km/h nicht ausgeschlossen. Etwa in der Südhälfte wird der Wind auch zunehmen, aber für Sturmböen abseits der Berge wird es wenn überhaupt nur sehr vereinzelt reichen.

Tagsüber am Donnerstag bleibt es von der Nord- und Ostsee bis nach Thüringen, Brandenburg und Sachsen sehr windig. Einzelne Sturmböen um 80 km/h sind besonders in exponierten und freien Lagen noch möglich. An den Küsten kommt es zu vor allem in Verbindung mit Schauern oder kurzen Gewittern zu schweren Sturmböen um 90 km/h, örtlich auch mehr.

Im Folgenden die Animation der Windböen in km/h eines Wettermodells von Mittwoch, 19 Uhr bis Donnerstag, 19 Uhr.

animation_boeen_iwan

Besser ist es immer sich mehrere Wettermodelle anzuschauen. Das ist auch für Sie möglich mit unserer XL Vorhersage. Dabei werden die Windböen (geht auch für Temperatur und andere Dinge) verschiedener Wettermodelle übersichtlich angezeigt. Hier ein Beispiel für Bremen. Sie sehen, die deutschen Modelle rechnen hier deutlich weniger Wind. Das Diagramm für Ihren Ort finden Sie auf kachelmannwetter.com. Einfach Ort suchen, XL Vorhersage wählen und den gewünschten Parameter, wie hier zum Beispiel den Wind über dem Diagramm anklicken.

wind_bremen_kachelmannwetter


Ein HD Niederschlagsradar sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, verschiedene Messwerte von zahlreichen Wetterstationen und vieles mehr finden Sie auf kachelmannwetter.com.

Keine Kommentare

Kommentieren