Mittwoch Sturmgefahr in Norddeutschland

Tiefdruckgebiete über dem Atlantik und dem Nordmeer bestimmen derzeit vor allem das Wetter in der Nordhälfte Deutschlands. Am Mittwoch zieht das kleine Randtief OTTILIA über die Nordsee nach Süddänemark und Schleswig-Holstein und dann weiter zur Ostsee. An seiner Südseite frischt der Wind stark auf und vorübergehend sind Sturmböen möglich. Die inzwischen meist belaubten Bäume bieten inzwischen eine größere Angriffsfläche als im Winter und machen die Wetterlage am Mittwoch gefährlicher.

180424mittwoch_luftdruck

Die Animation der Luftdruckverteilung aus dem Rapid Update HD zeigt das kleine Randtief, das von der Nordsee zur Ostsee zieht. An seiner Süd- und Südwestseite sind die Isobaren (Linien gleichen Luftdruckes) dicht gedrängt, was auf starken Wind hindeutet.

180424mittwoch_boeen1

Das Windfeld erfasst am Mittwochmorgen zunächst den Norden der Niederlande und am Vormittag den Nordwesten Deutschlands. Hier sind Böen bis über 80 km/h möglich, an der niedersächsischen Nordseeküste auch schwere Sturmböen von 90 bis 100 km/h.

180424mittwoch_boeen2

Im Tagesverlauf wird der ganze Norden vom Windfeld erfasst mit der Gefahr von Sturmböen bis über 80 km/h, vereinzelt auch bis etwa 90 km/h. Die Karte zeigt die erwarteten Böen von 13 bis 14 Uhr aus dem Rapid Update HD.

180424mittwoch_boeen3180424mittwoch_boeen4180424mittwoch_boeen5

Zum Vergleich die Böen bis 14 Uhr aus dem SuperHD, dem HD-Modell und dem Europa Britain HD, das das Tief etwas schneller ziehen lässt. Das SuperHD-Modell ist derzeit eines der wenigen Modelle, das keinen Sturm berechnet. Die Wahrscheinlichkeit für Sturmböen ist damit am Mittwoch im Norden und Nordosten recht hoch (Titelbild: Archivfoto).



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

2 Kommentare

  1. Hans 24. April 2018

Kommentieren