Mittelmeer: Unwetter und möglicher Medicane

Im Mittelmeerraum ist derzeit einiges los. Über Italien wirbelt das Tief NUMA, es löst teils heftige Gewitter und Regenfälle sowie im Bergland starke Schneefälle aus – wir berichteten. Neben den großen Niederschlagsmengen spielt aber auch der Sturm eine Rolle und in den kommenden Tagen könnte ein Phänomen auftreten, das man als Medicane bezeichnet – eine Art Tropensturm auf dem Mittelmeer.

171114mittelmeer_regen

Die erwarteten Niederschlagsmengen bis zur Nacht zum Sonntag aus dem HD-Modell. Vor allem im Bereich zwischen Süditalien und Griechenland werden verbreitet mehr als 100 Liter, stellenweise auch über 200 Liter pro Quadratmeter berechnet.

171114mittelmeer_luftdruck1

Die erwartete Luftdruckverteilung am Mittwochmittag im Mittelmeerraum aus dem HD-Modell. Ein Tiefdruckgebiet liegt im Bereich Sardinien – Sizilien – Tunesien.

171114mittelmeer_luftdruck2

Die Luftdruckverteilung am Donnerstagmittag aus dem HD-Modell. Das Tiefdruckgebiet zieht weiter in Richtung zentrales Mittelmeer und verstärkt sich dabei.

171114mittelmeer_wind1

Am Rande des Tiefs werden am Donnerstag Böen bis über 100 km/h erwartet.

171114mittelmeer_wind2

Im weiteren Verlauf zieht das Tief ins Seegebiet zwischen Süditalien und Griechenland. Wie bei einem Tropensturm konzentrieren sich die höchsten Windgeschwindigkeiten am Freitag rund um das nahezu windstille Zentrum des Sturms. Ob und wo der Sturm zum Wochenende auf Griechenland trifft, ist derzeit noch völlig offen.

Dass sich Tropenstürme und Hurrikane erst bei Wassertemperaturen ab 26 oder 27 Grad bilden können, dachte man lange Zeit. Mittlerweile ist klar, dass es nicht auf die absolute Wassertemperatur ankommt, sondern auf die Temperaturgegensätze zwischen dem Wasser und der Luft in größeren Höhen. Ist es oben kalt genug, ist die Luft labil geschichtet, Schauer und Gewitter bilden sich. Diese können sich um ein Zentrum formieren und so zu einem Tropensturm werden. Seit den 1980er Jahren werden diese Stürme als „Medicanes“ bezeichnet. Das Wort setzt sich zusammen aus medi(terran) und (Hurri)cane. Sie treten bevorzugt in den Herbstmonaten auf, wenn kältere Luft in der Höhe über das noch vom Sommer aufgeheizte Mittelmeer weht. Eingestuft werden Medicanes ähnlich wie Tropische Stürme:

– Mediterrane tropische Depression bis 62 km/h
– Mediterraner tropischer Sturm mit 63 bis 117 km/h
– Medicane oder mediterraner Hurrikan ab 118 km/h

171114mittelmeer2016

In den vergangenen Jahren traten solche Tropenstürme im Mittelmeerraum in fast jedem Jahr auf, zuletzt Ende Oktober 2016. Damals zog ein Tropensturm von Malta nach Griechenland. Anfang Dezember 2014 traf ein Sturm bei Rom auf das italienische Festland und brachte in der Region Sturm und starke Regenfälle.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Gino 14. November 2017

Kommentieren