Mitte März 2013: Wintereinbruch in Deutschland

Um den 10. März 2013 verstärkte sich ein Hochdruckgebiet über Skandinavien, mit nordöstlichem Wind wehte arktische Kaltluft bis nach Norddeutschland. Gleichzeitig zogen atlantische Tiefdruckgebiete über Westeuropa hinweg bis nach Deutschland. Damit entstand mitten über Deutschland eine Luftmassengrenze, die sich zunächst nur langsam nach Süden verlagerte. In ihrem Bereich fielen in Teilen Norddeutschlands größere Schneemengen, gebietsweise kamen fast 40 Zentimeter zusammen. Erst nach Abzug der Tiefs nach Süd- und Südosteuropa setzte sich die Kaltluft mit teils zweistelligen Minusgraden auch im Süden durch. Alle wichtigen Daten dazu kann man in unserem umfangreichen Archiv anschauen.

180310temperaturen2013a

Die Höchstwerte am 10. März 2013, die Frostluft hatte bereits den Nordosten Deutschlands erfasst, während es im Süden noch sehr mild war mit Temperaturen bis +15 Grad.

180310schneehoehen2013

Am Morgen des 09. März 2013 war Norddeutschland – abgesehen vom Oberharz – noch komplett schneefrei. Dies änderte sich rasch und im Laufe des Tages setzten teils heftige Schneefälle ein. Die Karte zeigt die gemessenen Schneehöhen am Morgen des 10. März 2013. In Mecklenburg lag der Schnee damals örtlich bereits rund 20 Zentimeter hoch.

180310schneehoehen2013b

Die Schneehöhen am Morgen des 12. März 2013 mit fast 40 Zentimeter Schnee im Raum Lübeck bis Hamburg. Hier wirkte sich zusätzlich zu der Front noch der Lake-Effect aus, mit dem kräftige Schneeschauer von der Ostsee ins Land zogen.

180310radar2013

Das Radarbild vom Abend des 10. März 2013 zeigt die von der Ostsee ins Land ziehenden, kräftigen Schneeschauer.

Bis zum 12. März hatte die Kaltluft schon den gesamten Norden und die Mitte Deutschlands erfasst.

180310tiefstwerte2013

Über dem frisch gefallenen Schnee konnte sich die Luft bei Aufklaren rasch abkühlen. In Quickborn (Schleswig-Holstein) wurde am 13. März 2013 ein Tiefstwert von -18,8 Grad gemessen. Im weiteren Verlauf erfasste diese sehr kalte Luft mit verbreitet zweistelligen Minusgraden auch die Mitte und den Süden Deutschlands. Für die Tiefstwerte der folgenden Tage einfach im Menü das Datum vorblättern.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Kommentieren