Live-Wetter-Ticker: Tief BURGLIND bringt gebietsweise schweren Sturm

Am Mittwoch hat sich am Südrand eines kräftigen Atlantiktiefs das Randtief BURGLIND gebildet, das unter Verstärkung zur Nordsee zieht. Das zugehörige Sturmfeld erfasst einige Teile Deutschlands. Im Westen und besonders im Südwesten und Süden muss an einer Kaltfront morgens und vormittags mit heftigen Böen gerechnet werden, die lokal Orkanstärke mit 120 km/h oder mehr erreichen können. Später auf der Rückseite des Tiefs wird es auch im Nordwesten und Norden stürmischer, aber wahrscheinlich nicht so heftig. Wir halten Sie hier im Folgenden über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden. Gebietsweise muss mit erheblichen Behinderungen im Straßen- und Bahnverkehr gerechnet werden bis hin zu Streckensperrungen.

Die wichtigsten Links:
Ortsvorhersage Super HD (3 Tage), HD (5 Tage)
Windböen der Modelle für ihren Ort vergleichen: Vorhersage XL – Ort eingeben, Windböen wählen
Karten Signifikantes Wetter (Regen, Schnee, Schneeregen), mehrere Wettermodelle wählbar
Karten Windböen
HD Radar
Blitzanalyse
Aktuelle Tenperaturen
Aktuelle Windböen

Hinweise zu Sturm und anderen Wettergefahren einfach kostenlos bei Meteosafe abonnieren!


Bei den zu erwartenden Windgeschwindigkeiten von teilweise über 100 km/h an der Kaltfront, werden zahlreiche Bäume umstürzen. Auch wenn diese nicht belaubt sind, reichen die Windgeschwindigkeiten aus. Deswegen gilt morgen besonders in Süd NRW, RLP, HE, SL, BW, BY:

  • Weg von Bäumen! Der Wind an sich ist nicht gefährlich, aber umstürzende Bäume, abbrechende Äste und umher fliegende Gegenstände!
  • Auch Baugerüste können bei Sturm umstürzen. Also die Nähe zu Gerüsten unbedingt meiden! Dass man heute nicht auf Gerüsten arbeiten sollte, dürfte klar sein.
  • Vor dem Sturm – soweit noch möglich – noch alle losen Gegenstände im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon sichern und/oder wegräumen.

Es wird zudem sehr wahrscheinlich zu Beeinträchtigungen im Straßen-, Bahn- und Zugverkehr kommen. Straßen und Bahntrassen werden gesperrt werden müssen, da sie durch Bäume blockiert sind. Ebenfalls kann es auch an den Flughäfen zu Störungen kommen, zumindest während der Passage der Kaltfront.


18:30 Uhr:

TICKER IST NUN BEENDET. Abends und nachts besonders im Norden und Osten noch Böen zwischen 70 und 90 km/h, entlang der Nordseeküste teils noch mehr. Zum Morgen hin abnehmend. Hier sind die Windböen für den Abend und die Nacht. Für Details in die Länder/Kreise, Stunden vorklicken.

18:18 Uhr: Böen von 18 Uhr von Niedersachsen:

17:25 Uhr:

17:22 Uhr: 

 

16:55 Uhr: 

16:20 Uhr: Heftige Windböen über 100 km/h werden derzeit nur noch auf den Bergen gemessen, aber Sturmböen um 80 km/h treten dagegen noch häufiger auf. Während der Wind im Nordosten noch zunehmen wird, macht sich sonst von Südwesten her eine weitere Abschwächung in den Abendstunden bemerkbar. –> Vorhersage

15:50 Uhr: Ein Bild und Bericht zum umgestürzten Windrad bei Volksdorf, NDS. Es spielte wohl auch ein technischer Defekt eine Rolle.

15:45 Uhr: Die größte Gefahr von Windböen über 90 km/h besteht am Abend noch in einem Streifen von den Niederlanden und der Nordsee bis nach Mitteldeutschland. Vor allen direkt an der niedersächsischen Nordseeküste sind auch stärkere Böen möglich.

de_model-de-310-1_modsuihd_2018010306_11_2_11

 

15:22 Uhr: Umgestürzter Baum in  Pfaffenberg, Zell im Wiesental (Schwarzwald). Danke an Martin K. via Facebook.

Zell im Wiesental Pfaffenberg

15:09 Uhr: Während die Kaltfront im Süden längst abgezogen ist, bleibt es auf der Rückseite außer im Nordosten sehr windig mit Sturmböen 70 bis 80 km/h. Besonders von den Niederlanden bis nach NRW und Niedersachsen haut die Rückseite von Burglind rein, hier sind auch schwere Sturmböen über 90 km/h, örtlich sogar um 100 km/h noch möglich. –> stündliche Vorhersagekarten

Wie die Karten zeigen verschieben sich nachts dann die stärksten Böen (meist maximal noch 70-80 km/h in den Norden und Osten. Insgesamt lässt der Wind sonst aber deutlich nach und die Lage entspannt sich.

15:03 Uhr: Vermutlich Windrad in Volksdorf, LK Schaumburg, NDS umgestürzt. Hier ist am Nachmittag erst der Höhepunkt des Sturms –> Vorhersagekarten

15:00 Uhr: In Luzern in der Schweiz stürzte ein Baugerüst um. Die Schweiz hat es besonders heftig getroffen. Die stündlichen Windböen der Schweiz hier.

14:54 Uhr:

 

14:40 Uhr: Sturmschäden bei Köln

 

14:30 Uhr: Windböen von 13 bis 14 Uhr. Zum Ablesen in die Länder

 

14:15 Uhr:

 

13:43 Uhr:

 

13:36 Uhr: Windböen von der Schweiz von 12 bis 13 Uhr: Zum Ablesen in die Kantone. Auf dem #Gütsch waren es 200 km/h!

13:23 Uhr: 

12:55 Uhr: Auswahl einiger Spitzenwindböen bis 12 Uhr in Deutschland. Alle Messwerte kann man hier ansehen (Stunde für Stunde vor oder zurück).

170 km/h Zugspitze
159 km/h Hornisgrinde
139 km/h Freudenstadt
133 km/h Hohenpeissenberg
133 km/h Weinbiet

126 km/h Waibstadt
122 km/h Aachen-Orsbach
122 km/h Kandern-Gupf
115 km/h Niederstetten
113 km/h Warstein

109 km/h Stuttgart-Flughafen
107 km/h München-Flughafen

12:36 Uhr: Windböen 12 Uhr von der Schweiz: Es wurden einige Orkanböen gemessen. Beim Tierpark Goldau waren es sogar 226 km/h. Zum Ablesen in die Kantone:

de_obs-de-310-1_2018_01_03_11_00_3_11

 

12:25 Uhr: Hier sind die Windböen von 12 Uhr159 km/h , 148 km/h auf der , 139 km/h , 117 km/h in Leutkirch-Herlazhofen und 111 km/h in . Zum Ablesen in die Länder:

de_obs-de-310-1_2018_01_03_11_00_2_11

 

 

12:00 Uhr: Das hoch aufgelöste Satellitenbild zeigt eindruckvoll das Orkantief BURGLIND mit Zentrum nahe der Ostfriesischen Inseln und dazu die Wolkenspirale des Tiefs.

180103ticker_sat1

11:45 Uhr: Am Tierpark Goldau im Schweizer Kanton Schwyz waren es zur vollen Stunde noch 122 km/h, bei Klick auf den Wert erhält man die 10minüten Messwerte an der Station. Um 11:40 Uhr waren es 226 km/h. Die Folgen dürften heftig sein.

180103ticker_windboeen9

11:20 Uhr: Als abschreckendes Beispiel, was man bei dieser Wetterlage auf KEINEN Fall machen sollte, Wälder sind während, aber auch nach einem Sturm unbedingt zu meiden!

11:20 Uhr: Abgebrochener Weihnachtsbaum in Bern. Dazu die Spitzenböen bis 11 Uhr.

11:15 Uhr: Teils orkanartige Böen gibt es beim Durchzug der Kaltfront im Süden, die Spitzenböen bis 11 Uhr. Leutkirch-Herlazhofen blieb mit 117 km/h nur knapp unter der Schwelle zum Orkan. Auf der Zugspitze gab es Böen bis 170 km/h.

180103ticker_windboeen8

11:00 Uhr: Große Schäden gibt es im Wald bei Friesenhagen im äußersten Norden von Rheinland-Pfalz:

10:55 Uhr: Die Kaltfront hat das Alpenvorland erreicht, das Radarbild zeigt eine ausgeprägte Linie mit kräftigem Regen.

180103ticker_radar9

10:50 Uhr: Und noch mal Bilder aus Stuttgart:

10:35 Uhr: Leichte Überschwemmungen gibt es im Raum Freiburg, dazu die einstündigen Live-Regensummen.

10:25 Uhr: Aktuell größere Schäden in Stuttgart gemeldet. In Teilen Bayerns gibt es Stromausfälle.

10:25 Uhr: Auch in der Schweiz löst das Orkantief BURGLIND Böen bis Orkanstärke aus mit erheblichen Schäden, die Fotos wurden in Luzern ausgenommen. Dazu die Böen in der Schweiz bis 10 Uhr.

10:15 Uhr: 148 km/h meldete die Wetterstation Hornisgrinde im Schwarzwald um 10 Uhr. Schwere Sturmböen gibt es aktuell auch wieder in Teilen von NRW, vor allem im Bergland. Die Spitzenböen von 9 bis 10 Uhr:

180103ticker_windboeen7

10:05 Uhr: Auf der Rückseite des Orkantiefs BURGLIND können am Nachmittag im Nordwesten erneut teils schwere Sturmböen auftreten, örtlich mit Spitzenwerten um 100 km/h.

180103ticker_modell6

09:45 Uhr: Mit der Kaltfront wird auch die mildeste Luft ausgeräumt und durch etwas kältere ersetzt. Aktuell im äußersten Süden noch bis 14 Grad.

180103ticker_temp2

09:35 Uhr: Ein ACHTUNG für den Süden Bayerns, damit auch für Augsburg und München! Die Kaltfront nähert sich aus Nordwesten und es muss mit heftigen Böen gerechnet werden, örtlich saind auch hier Böen bis Orkanstärke denkbar.

180103ticker_radar8

09:20 Uhr: Foto aus Leonberg bei Stuttgart:

09:15 Uhr: Die stärksten Böen in Deutschland bis 9 Uhr, vor allem in Baden-Württemberg gab es Böen bis Orkanstärke, aber auch im Nordwesten und Westen in der höhenkalten Luft Böen bis Sturmstärke.

180103ticker_windboeen6

09:10 Uhr: Einige Straßenbahnen in Köln stehen still, da Bäume auf den Gleisen liegen:

09:05 Uhr: Die Kaltfront überquert aktuell die Schwäbische Alb und erreicht auch Mittelfranken, verbunden mit zahlreichen Blitzen.

180103ticker_radar7

08:50 Uhr: Aktuell geht es in Stuttgart zur Sache:

08:45 Uhr: Die 10minütigen Messwerte der Wetterstationen zeigen, dass nun auch Baden-Württemberg immer mehr betroffen ist. Auf der Hornisgrinde im Schwarzwald wurden kürzlich 144 km/h gemessen, in Waibstadt im Rhein-Neckar-Kreis waren es 126 km/h.

08:35 Uhr: Die Meldungen über umgestürzte Bäume in NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg häufen sich, dieses Bild wurde in Bonn aufgenommen:

08:35 Uhr: Über NRW ziehen aktuell einige Schauer und auch Gewitter hinweg, für Warndetails im Stormtracking einfach auf die Gewitter klicken.

180103ticker_stormtracking4

08:30 Uhr: Auch in den Niederlanden hat der Sturm einige Schäden angerichtet. Dazu die Spitzenböen in den Niederlanden bis 7 Uhr.

08:20 Uhr: Noch am Vormittag erreicht die Kaltfront den Alpenrand, wie die Karte mit den stärksten Böen bis 11 Uhr aus dem SuperHD-Modell zeigt. Im Westen und Nordwesten treten auf der Rückseite des Tiefs neue Sturmböen auf.

180103ticker_modell4

08:15 Uhr: Weinbiet in Rheinland-Pfalz und die Hornisgrinde im Schwarzwald melden Orkanböen von 133 km/h und Karlsruhe eine orkanartige Böe von 113 km/h. Die Böen bis 8 Uhr:

180103ticker_windboeen5

08:05 Uhr: Die Auswirkungen durch den Sturm sind teilweise heftig. Neben zahlreichen umgstürzten Bäumen u.a. in NRW, im Saarland und Rheinland-Pfalz gibt es besonders im Bereich der Mosel teils großflächige Stromausfälle.

08:00 Uhr: Auch der Nordwesten Bayerns wird jetzt erfasst von der Kaltfront, auch drohen teils heftige Böen.

180103ticker_stormtracking3

07:45 Uhr: Als nächstes erreicht die Kaltfront Baden-Württemberg, mit kleinen Unterbrechungen ist die Linie aus starken Schauern und einzelnen Gewittern immer noch deutlich ausgeprägt. Beim Durchgang der Front wurden in Metz (Frankreich) 135 km/h gemessen.

180103ticker_radar6

07:40 Uhr: Von den Niederlanden her ziehen in höhenkalter Luft teils kräftige Schauer und auch einzelne Gewitter in den Nordwesten Deutschlands, zu den aktuellen Blitzen in den Niederlanden:

180103ticker_blitze3

07:30 Uhr: Auf der Rückseite des Tiefs, das von der Nordsee nach Dänemark zieht, erfasst am Nachmittag ein weiteres Sturmfeld den Nordwesten Deutschlands. Hier drohen dann Sturmböen, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie an der Kaltfront, die am Nachmittag bereits über dem Alpenraum liegt.

180103ticker_modell3

07:25 Uhr: Mit dem Tief fällt vor allem in einigen Mittelgebirgen auch einiges an Regen, die 12stündigen Regenmengen bis 7 Uhr.

180103ticker_regenmengen1

07:15 Uhr: Die stärksten Windböen bis 7 Uhr mit 113 km/h in Warburg, zum Ablesen der Werte Klick in die Bundesländer.

180103ticker_windboeen4

07:05 Uhr: Das Saarland hat die Kaltfront inzwischen weitgehend überquert, wie auch das aktuelle Bild aus dem Stormtracking zeigt.

180103ticker_stormtracking2

06:50 Uhr: Der Höhenwind in rund 3 km Höhe am Vormittag aus dem SuperHD-Modell mit Windgeschwindigkeiten bis über 150 km/h. Beim Durchzug der Kaltfront werden in kräftigen Schauern und einzelnen Gewittern die Böen zum Teil bis zum Boden herabgemischt. Durch den starken Höhenwind können an der Kaltfront auch einzelne Tornados entstehen, lesen Sie mehr zum Zusammenhang zwischen Winterstürmen und Tornados.

180103ticker_modell2

06:30 Uhr: Die Kaltfront überquert mit heftigen Schauern und auch örtlichen Gewittern nun auch das Saarland, hier besonders aufpassen, es sind Böen bis Orkanstärke mit entsprechenden Schäden möglich!

180103ticker_radar5

06:10 Uhr: Diagonal über Rheinland-Pfalz erstreckt sich aktuell die Kaltfront, im Stormtracking sind die stärksten eingelagerten Schauer und Gewitter mit Zugrichtung und weiteren Details markiert.

180103ticker_stormtracking1

06:10 Uhr: Die stärksten Böen bis 6 Uhr, Aachen-Orsbach mit 122 km/h. Für Details Klick in die Bundesländer, dann auf die Stationen gehen.

180103ticker_windboeen3

06:00 Uhr: ACHTUNG in Rheinland-Pfalz und im Saarland, hier zieht die ausgeprägte Linie aus kräftigen Schauern und Gewittern durch:

180103ticker_radar4

05:55 Uhr: Ein wilder Hausrüttler bei Kamen an der Autobahn A1, hier geht es zur Blitzortung in ganz Deutschland, für Details mit Ort und Stärke der Blitze einfach in die Bundesländer und Landkreise und dann auf den jeweiligen Blitz klicken. Aktuell 190 Blitzeinschläge im Kartenausschnitt innerhalb von nur 30 Minuten.

180103ticker_blitze2

05:50 Uhr: Erste Behinderungen auf Schienen und Straßen werden bereits gemeldet, vor allem aus dem Raum Aachen. Hier gibt es bereits Zugausfälle und auf der Autobahn A44 soll zwischen Jülich und Aldenhoven ein Jägerhochsitz auf der Fahrbahn liegen.

05:45 Uhr: Derzeit überquert die Linie auch Luxemburg, wo heftige Böen auftreten, zum Beispiel 115 km/h in Wolz, 106 km/h in Ell (beides Windstärke 11).

180103ticker_radar3

05:38 Uhr: Die Kaltfront liegt nun von NRW bis nach Luxemburg und kommt sehr schnell weiter nach Osten voran. Besonders im südlichen Teil der Front, wird sie auch auf ihrem Weg nach Südosten noch sehr aktiv bleiben. Es drohen Böen von teils über 100 km/h, wenn es ein Gewitter gibt, sind auch über 120 km/h möglich.

de_radarde-de-310-1_2018_01_03_2_0430

05:30 Uhr: Die Böen 04 bis 05 Uhr zeigen wie die Kaltfront von Westen kommt, 126 km/h in Belgien! –> Böen 4-5 Uhr

05:25 Uhr: Das Stormtracking springt nun an mit der markanten Kaltfront von NRW bis Luxemburg! Großes Achtung an der Linie, hier Böen über 100 km/h möglich!

–> Stormtracker Zugbahn Kaltfront/Gewitter

de_storms-de-310-1_2018_01_03_04_15_2_251

05:10 Uhr: Ordentliche Einschläge im Westen von NRW, zahlreiche Blitze inzwischen, zum Beispiel bei Issum im Kreis Kleve:

180103ticker_blitze1

05:05 Uhr: Die Linie an der Kaltfront baut sich immer mehr auf, auch erste Gewitter sind nun in NRW dabei.

180103ticker_radar2

05:00 Uhr: Die Kaltfront in Belgien, aufgenommen in Hasselt im Osten des Landes:

04:50 Uhr: Die Linie aus kräftigen Schauern und Gewittern an der Kaltfront des Tiefs wird entscheidend, hier treten die stärksten Böen auf, dazu die Radarvorhersage für heute früh 7 Uhr MEZ:

180103ticker_modell1

04:40 Uhr: In den Radarbildern erkennt man im Ansatz die Bildung einer Linie mit starken Schauern an der Grenze von Deutschland zu den Niederlanden. An dieser Linie können im weiteren Verlauf die stärksten Böen auftreten.

180103ticker_radar1

04:15 Uhr: Die Kaltfront des Orkantiefs hat es in sich, sie hat die Niederlande und Belgien erreicht und auch Nordfrankreich mit Böen bis Orkanstärke, die aktuellen Böen bis 4 Uhr, dazu noch die stärksten Böen der vergangenen 3 Stunden in den Niederlanden.

180103ticker_windboeen2

04:15 Uhr: Das Orkantief schaufelt sehr milde Luft nach Deutschland, im Westen und Südwesten haben die Temperaturen inzwischen zum Teil zweistellige Werte erreicht.

180103ticker_temp1

03:45 Uhr: Die Luftdruckverteilung von 3 Uhr zeigt, wo sich das Tiefzentrum gerade befindet.

180103ticker_luftdruck1

Mittwoch, 03.01., 03:30 Uhr: Das Orkantief BURGLIND hat die Britischen Inseln erreicht und zieht nun zur Nordsee. In England, Nordfrankreicvh und Benelux gibt es bereits Böen bis Orkanstärke, die stärksten Böen zwischen 2 und 3 Uhr:

180103ticker_windboeen1

+++ los gehts +++

15 Kommentare

  1. Hans 3. Januar 2018
  2. Hans 3. Januar 2018
  3. Hans 3. Januar 2018
  4. Hans 3. Januar 2018
  5. Hans 3. Januar 2018
    • Daniel Bachmeier 3. Januar 2018
  6. Hans 3. Januar 2018
  7. Hans 3. Januar 2018
  8. Daniel Bachmeier 3. Januar 2018
  9. Jens Motsch 3. Januar 2018
  10. Wolfgang 3. Januar 2018
  11. Horst 3. Januar 2018
  12. Daniel Bachmeier 3. Januar 2018
  13. Daniel Bachmeier 3. Januar 2018

Kommentieren