Live-Wetter-Ticker Gewitter/Unwetter am Donnerstag

+++ Ticker beendet +++ Wir twittern noch und werden die letzten Gewitter dort begleiten

Am Donnertag verlagern sich weitere Gewitter von West nach Ost über Deutschland. Auch wenn die energiereichste Luftmasse schon weitgehend nach Osten verdrängt wurde, sind kräftige und örtlich auch noch unwetterartige Gewitter möglich. Wir begleiten die Situation in diesem neuen Liveticker. Hier geht es zu Teil 1 vom Mittwoch – alles mit vielen Bildern und Infos noch einmal zum nachlesen.

Kurze Erklärvideos zu unseren Tools finden Sie hier. Beispiel Stormtracking:

Die wichtigsten Links:

Folgen Sie uns auch auf Twitter oder werden Sie Fan von Kachelmannwetter bei Facebook!


+++ Ticker beendet +++

17:05 Uhr: Wir werden den Ticker bald beenden, da nur örtlich noch kräftige Entwicklungen unterwegs sind. Es gibt noch zwei Zonen, wo derzeit Gewitter aktiv sind. Zum einen an einer Kaltfront, hinter der überwiegend nichts mehr passiert und weiter im Vorfeld nach Osten hin. Wir twittern die kommenden Stunden noch und werden da die Lage begleiten.

de_storms-de-310-1_2017_07_20_15_00_2_251

16:50 Uhr: Die Gewitter aus Südbayern ziehen nun nach Österreich rein und erfassen aktuell Salzburg.

16:30 Uhr: Von der Ortenau bis nach Karlsruhe etwa zieht eine recht kräftige Gewitterlinie durch nach Osten.

16:15 Uhr: Gestern brannte in Bödefeld ein Bauernhof. Ursache war vermutlich Blitzschlag, die Blitzanalyse passt auch.

15:40 Uhr: Für Teile von Baden und der Pfalz ziehen nun Gewitter aus Westen auf. Breiten sich wahrscheinlich im verlauf über den Norden von baden-Württemberg aus. –> Stormtracking

de_storms-de-310-1_2017_07_20_13_35_37_251

15:00 Uhr: Die Aktivität nimmt nun immer weiter zu. Vermutlich ist hinter der roten Linie dann stabilere Luft im Spiel. Hier dürfte nichts mehr passieren in Sachen Gewitter, zumindest nichts markantes mehr.

de_px250-de-310-1_2017_07_20_2_1250

14:40 Uhr: Die Gewitter in Südbayern verstärken sich nun, schon erstes Rot im Stormtracking.

14:25 Uhr: Aus den Alpen heraus entwickeln sich auch einige Gewitter, die nordostwärts über Oberbayern ziehen.

de_storms-de-310-1_2017_07_20_12_15_38_251

14:15 Uhr: Im Osten entstehen nun die ersten kräftigen Schauer, wie hier im Radar für Sachsen-Anhalt zu sehen.

14:00 Uhr: Platzregen in Saarbrücken derzeit, mehrere kräftige Schauer ziehen von Frankreich her durch.

13:30 Uhr: Aktuelle Situation: Wir sehen unten Temperatur, Taupunkt und Radarbild von etwa 13 Uhr am Mittag. Eine Luftmassengrenze liegt von Nord nach Süd über der Mitte und die Taupunkte zeigen recht verbreitet noch schwüle Luft. Im Osten hat es sich bereits deutlich aufgeheizt und im Tagesverlauf können hier einzelne, aber durchaus kräftige Gewitter entstehen. Prinzipiell sind überall Gewitter möglich, auch im Bereich der Luftmassengrenze mit derzeit schauerartigen Regenfällen. Wo derzeit schon einzelne aktiv sind im Westen, geht die Gewittergefahr aber später deutlich zurück. Die explosivste Luft wurde übrigens gestern schon nach Osten abgedrängt, sodass die Unwettergefahr heute geringer ist. Dennoch kann es örtlich krachen, vor allem Starkregen kann in den Gewittern ein Thema werden.

de_obs-de-310-1_2017_07_20_11_00_2_1de_obs-de-310-1_2017_07_20_11_00_2_53de_px250-de-310-1_2017_07_20_2_1100

13:10 Uhr: Das Gewitter im westlichen NRW zieht weiter nach Nordosten in den Landkreis Wesel. Für Details zur Zugbahn und zur Ankunftszeit in den betroffenen Orten bitte auf das Gewitter klicken.

170720ticker_stormtracking6

13:00 Uhr: Die Outflow Boundary über Sachsen in der vergangenen Nacht, Foto von Bernd März, vielen Dank!

170720ticker_annaberg

12:55 Uhr: Das neue Rapid Update HD ist da, einfach mal Stunde für Stunde nach vorn und rückwärts durchblättern und für Details in die Bundesländer klicken.

170720ticker_modell3

12:25 Uhr: Das Gewitter im Kreis Viersen in NRW kommt weiter nach Nordosten voran. Zum Starten der Animation im Menü auf Play klicken.

170720ticker_radar1

12:00 Uhr: Erste Gewitter tauchen an der Grenze von Deutschland zu den Niederlanden auf, ziehen in den Westen von NRW. Für Warndetails im Stormtracking Klick auf das Gewitter.

170720ticker_stormtracking5

11:25 Uhr: Die feuchtwarme Luft heizt sich im Osten und Südosten Deutschlands wieder stark auf, dazu die Karte mit den Temperaturen um 11 Uhr:

170720ticker_temp1

10:50 Uhr: In der vergangenen Nacht eilte eine so genannte Outflow Boundary den Gewittern in Sachsen voraus, wie die beeindruckende Animation zeigt.

10:40 Uhr: Die 95,0 Liter pro Quadratmeter, die an der Wetterstation in Köln-Stammheim gemessen wurden, übertrafen alles, was in den vergangenen Jahrzehnten an der Station registriert wurde. Hier die bisher höchsten Tagessummen in Köln-Stammheim im Monat Juli:

Die 5 höchsten Niederschlags-Tagessummen
53.7 mm         11.07.1958
49.1 mm         08.07.2014
47.3 mm         20.07.196
42.3 mm         21.07.2003
40.0 mm         08.07.1989

und die 5 höchsten Niederschlags-Tagessummen im gesamten Sommer:
91.3 mm         30.08.1968
68.8 mm         02.06.1961
68.3 mm         29.06.2005
53.7 mm         11.07.1958
49.1 mm         08.07.2014

10:15 Uhr: Diese Aufnahme entstand in der vergangenen Nacht in Berlin:

09:55 Uhr: Die neusten Berechnungen des SuperHD-Modells zeigen in den Mittagsstunden wieder auflebende Gewittertätigkeit, vor allem in einem breiten Streifen von der Nordsee und Schleswig-Holstein bis nach Sachsen. Auch im Westen bilden sich neue Schauer, aber ohne Unwettergefahr.

170720ticker_modell2

09:35 Uhr: Die Lage hat sich in weiten Landesteilen vorübergehend beruhigt. Ein Gewitter ist noch an der Landesgrenze NRW – Niedersachsen unterwegs. Für die Blitzanalyse mit Ort und Stärke des Blitzes einfach auf den jeweiligen Blitz klicken.

170720ticker_blitze5

09:15 Uhr: Die 24stündigen Regenmengen, gemessen an den Wetterstationen. Lokal eng begrenzt fielen größere Regenmengen. In Köln-Stammheim kamen bis heute früh 8 Uhr 95,0 Liter pro Quadratmeter zusammen. Das ist mehr als im langjährigen Mittel im ganzen Monat Juli fällt.

170720ticker_regenmengen2

08:45 Uhr: Aktuell nur noch ganz vereinzelt Gewitter unterwegs. Zum Verfolgen der Gewitter in die betreffende Regionen zoomen und dann auf die Gewitter klicken.

170720ticker_stormtracking4

08:30 Uhr: Nicht nur in Deutschland gab und gibt es Gewitter, auch über der Nordsee ist eine Linie mit zahlreichen Blitzen zu erkennen. Die Blitzortung funktioniert nicht nur bei uns, sondern auch in den übrigen Regionen Europas.

170720ticker_blitze4

08:10 Uhr: Durch diesen Blitzeinschlag dürften vorhin in Havixbeck (NRW) auch die wach geworden sein, die eigentlich noch schlafen wollten. Zur Blitzanalyse mit der genauen Stärke und dem straßengenauen Ort der Blitze einfach in die Bundesländer und Kreise klicken und dann auf den jeweiligen Blitz gehen.

170720ticker_blitze3

07:40 Uhr: Nachtrag vom Mittwochabend aus Bremerhaven mit einer sehenswerten Böenfront. Dazu das Radarbild der aufziehenden Gewitterfront.

170720ticker_bremerhaven

07:35 Uhr: Das Satellitenbild HD zeigt nach Osten hin viele große Wolkenlücken, von der Nordsee bis nach Frankreich zeichnet sich das markante Wolkenband einer Kaltfront ab. Zum Starten der Animation im Menü auf Play klicken.

170720ticker_sat3

07:15 Uhr: Die Regenmengen der vergangenen Stunde in Nordrhein-Westfalen. In Köln-Stammheim wurden 22,6 Liter pro Quadratmeter gemessen.

170720ticker_regenmengen1

06:55 Uhr: So sieht es nach dem neuesten Rapid Update HD heute Mittag aus. Im Westen beruhigt sich das Wetter bereits wieder.

170720ticker_modell1

06:50 Uhr: Kurzwetter für den heutigen Donnerstag mit vielen Schauern und Gewittern:

06:30 Uhr: Noch ein paar Eindrücke aus der Nacht in Berlin:

06:10 Uhr: Im Satellitenbild Top Alarm sieht man deutlich die hoch reichenden Gewitterwolken, die von der Nordsee bis ins Rheinland reichen.

170720ticker_sat2

05:55 Uhr: Auch das Ruhrgebiet wird nun wieder getroffen, vor allem Starkregen ist dabei, dazu viele Blitze. Zum Stormtracking mit den aktuellen Zugbahnen:

170720ticker_stormtracking3

05:25 Uhr: Die Luft ist immer noch sehr schwül, zumindest in vielen Landesteilen. Man sieht dies am aktuellen Taupunkt, der meist bei 16 bis 19 Grad liegt. Ab einem Wert von etwa 16 Grad empfinden wir es als schwül. Der Taupunkt ist ein Maß für den Feuchtegehalt der Luft.

170720ticker_taupunkte1

05:20 Uhr: 2745 Blitze im Kartenausschnitt innerhalb von nur 30 Minuten – es ist einiges los, dies vor allem von der Nordsee bis nach Luxemburg.

170720ticker_blitze2

04:55 Uhr: Das Radar zeigt einen bunten Flickenteppich im Westen Deutschlands mit zahlreichen Schauern und Gewittern, von denen aber wieder einmal längst nicht alle betroffen sind. Für Details zur Zugbahn im Stormtracking auf die Gewitter klicken.

170720ticker_stormtracking2

04:40 Uhr: Die Regensummen der vergangenen 24 Stunden, berechnet aus den Radardaten und den Messwerten der Wetterstationen. Stellenweise kamen schon mehr als 50 Liter pro Quadratmeter zusammen, in einigen Regionen fiel wieder einmal gar nichts. Für Details Klick in die Länder und Kreise.

170720ticker_regensummen1

04:30 Uhr: Ein paar Eindrücke aus der Nacht, aufgenommen in Bad Mergentheim, Baden-Württemberg:

04:00 Uhr: Auch Hagel ist bei den neuen Gewittern dabei, die den Nordwesten und Westen Deutschlands erreichen. Das zeigt der Blick ins Hagel-Tool für den Norden Belgiens.

170720ticker_hagel1

03:40 Uhr: Auch im Satellitenbild Top Alarm sieht man die hoch reichenden Gewitterwolken, die sich von den Niederlanden bis nach Nordfrankreich erstrecken und in den Nordwesten und Westen Deutschlands ziehen. Hier dürften einige heute früh recht unsanft geweckt werden.

170720tickedr_sat1

03:25 Uhr: Der aktuelle Überblick: Einzelne Gewitter sind noch in verschiedenen Teilen Deutsachlands unterwegs, dazu die aktuelle Karte mit den Blitzen. Von den Niederlanden bis nach Nordfrankreich ziehen neue Gewitter heran, die auch den Westen und Nordwesten Deutschlands erfassen. Für Details zu Ort und Stärke der Blitze bitte in die Länder und Kreise zoomen und dann auf den jeweiligen Blitz klicken.

170720ticker_blitze1

02:45 Uhr: Im Westen formieren sich über Belgien und den Niederlanden bereis neue Gewitter, während die Cluster im östlichen Deutschland sich immer weiter abschwächen. Das ist im Westen die eigentliche Kaltfront. Damit wird es, auch im Vorfeld im Osten/Nordosten heute erneut Gewitter geben. –> zum aktuellen Stormtracking

de_storms-de-310-1_2017_07_20_00_35_2_251

Kommentieren