Live-Ticker zum Starkregen

Hallo zum Live-Wetter-Ticker in Sachen Starkregen:

Ein Tief liegt über Mitteleuropa und führt in einem Bogen feuchte Luft von Bayern über Tschechien und das Osterzgebirge hinweg bis nach Berlin-Brandenburg sowie nach Mecklenburg-Vorpommern. In diesen Regionen kann es in den nächsten 24 bis 48 Stunden kräftig regnen, hinzu kommen eingelagerte Gewitter.

Einordnung Niederschlag: Wir nennen hier oft Niederschlagsmengen in l/m² bzw. mm. Wie sind diese einzuordnen? Ein paar langjährige Mittelwerte für den Monat Juni:

Durchschnittlich fallen im Juni in

Berlin 56 l/m², Köln 88 l/m², Hamburg 75 l/m², München 125 l/m²

Die wichtigsten Links:

Folgt uns auch auf Twitter oder werdet Fan von Kachelmannwetter bei Facebook!

+++ Es gibt eine Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore +++

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————–

+++ DER LIVE-TICKER IST HIERMIT BEENDET +++

20.35 Uhr: Die 12stündigen Regenmengen am Freitag, 8 bis 20 Uhr, gemessen an den Wetterstationen. An zahlreichen Stationen wurden Mengen über 30 Liter pro Quadratmeter gemessen. Und auch in Berlin kam stellenweise wieder einiges zusammen, in Berlin-Dahlem 22 Liter pro Quadratmeter.

170630ticker_regenmengen5

19.30 Uhr: In Teilen Berlins regnet es wieder kräftig, aber – anders als gestern – ziehen die Schauer recht schnell von West nach Ost durch. Einige Liter pro Quadratmeter können aber gebietsweise wieder zusammenkommen.

170630ticker_radar3

18.30 Uhr: Mit den Regenfällen durch das Unwettertief RASMUND ist im Norden und Nordosten gebietsweise das Doppelte bis Dreifache, stellenweise sogar das Vierfache der durchschnittlichen Monatsmenge im Juni gefallen. Dagegen blieb es in einigen Regionen Deutschlands fast trocken. Dies zeigt die Karte mit den Regensummen seit Monatsbeginn, für Details bitte in die Bundesländer und Landkreise zoomen. Wer also schon vor zwei Tagen Bilanz gezogen hat, dem ist der Regen von gestern und heute völlig durch die Lappen gegangen. Abgerechnet wird daher erst ganz am Schluss, also mit den am Samstagmorgen gemeldeten Tageswerten vom 30. Juni.

170630ticker_regensummen4

17.55 Uhr: Zwischen 14 und 17 Uhr fielen in Schleswig-Holstein gebietsweise bis zu 20 Liter Regen pro Quadratmeter. Da hier zuvor noch keine größeren Mengen gefallen waren, besteht höchstens vereinzelt leichte Überflutungsgefahr.

170630ticker_regenmengen4

17.50 Uhr: Während in Brandenburg die Sturzflutgefahr langsam zurückgeht, besteht in Teilen Norddeutschlands bei anhaltenden Regenfällen weiterhin zumindest lokal die Gefahr von Überflutungen.

170630ticker_sturzflut2

17.15 Uhr: Die Gewitter im Süden der Stadt Berlin sind zum Teil mit Starkregen verbunden. Stellenweise sind innerhalb einer Stunde mehr als 20 Liter pro Quadratmeter gekommen. Solche flächendeckenden Regenfälle wie gestern sind aber heute nicht wieder zu erwarten.

170630ticker_regensummen3

17.00 Uhr: In Berlin und Brandenburg ziehen noch mal kräftige Schauer durch, auch vereinzelte Gewitter sind dabei. Anders als gestern ziehen die Schauer und Gewitter von West nach Ost. Zum Starten der Animation einfach auf Play drücken.

170630ticker_radar2

16.15 Uhr: Die stündlichen Regensummen werden allmählich geringer, die Wetterstatkionen in Schleswig-Holstein melden

170630ticker_regenmengen3

15.55 Uhr: Die Regensummen der vergangenen 6 Stunden. Südlich von Berlin gab es kräftige Schauer, die Stadt selbst war kaum betroffen. Größere Regenmengen kamen weiter im Norden zustande

170630ticker_regensummen2

15.30 Uhr: Es regnet weiter im Norden und auf den Straßen muss verbreitet mit Aquaplaning gerechnet werden. Die Karte mit dem Straßenzustand in Schleswig-Holstein zeigt, dass die Fahrbahnen fast überall nass sind.

170630ticker_fahrbahnen1

14.25 Uhr: Am Südrand des Regengebietes haben sich nun einzelne kräftige Schauer und vereinzelte Gewitter gebildet, die mit der westlichen Strömung langsam nach Osten ziehen. Für Details in die Bundesländer zoomen und auf die Schauer/Gewitter klicken.

170630ticker_stormtracking1

14.10 Uhr: In den vergangenen 6 Stunden von 8 bis 14 Uhr sind gebietsweise weiter zweistellige Regenmengen gefallen.

170630ticker_regenmengen2

13.30 Uhr: In Berlin ist das gröbste durch, Reste des Regens ziehen nach Westen ab. Allerdings haben sich im südlichen Brandenburg kräftige Schauer gebildet, wie das aktuelle Radarbild zeigt. Diese ziehen von West nach Ost, erreichen Berlin damit vorerst nicht.

170630ticker_radar1

12.55 Uhr: Das neue Rapid Update HD rechnet im Norden noch recht verbreitet mit weiteren 30 Liter pro Quadratmeter, stellenweise auch mehr als 40 Liter.

170630ticker_modell1

12.40 Uhr: Das Satellitenbild zeigt das Tief RASMUND über der Ostsee mit den zugehörigen kompakten Regenwolken. Weiter südlich schließen sich Schauerwolken an.

170630ticker_sat1

12.10 Uhr: In Niedersachsen gelten jetzt Sturzflutwarnungen von der Grenze zu Sachsen-Anhalt bis an die Nordsee. In dieser Region regnet es noch einige Stunden weiter.

170630ticker_sturzflut1

11.50 Uhr: Die Karte mit den 48stündigen Regensummen, berechnet aus den Radardaten und den Messwerten der Wetterstationen, zeigt den Weg des Unwetters. Betroffen war zunächst vor allem Bayern, dann Ostsachsen, Brandenburg und Berlin und inzwischen auch teile von Mecklenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

170630ticker_regensummen1

11.00 Uhr: Der aktuelle Radar-Film – es regnet im Norden kräftig weiter (Animation durch Klicken auf den Link oder ins Bild). Hinzu kommen jetzt auch wieder einige Schauer-/später auch Gewitterzellen, die sich über der Mitte Brandenburgs bilden. Jetzt ist jeder Tropfen zuviel – und diese lokalen Schauer und Gewitter können dort noch zu weiteren Überflutungs-Schäden führen.

de_px250-de-310-1_2017_06_30_2_0855

10:00 Uhr: Die ersten Flash-Flood-Warnungen kommen nun auch von Niedersachsen/Raum Bremerhaven rein (für Details  auf die schraffierte Fläche klicken):

de_floods-de-310-1_2017_06_30_07_45_88_251

09:25 Uhr: Es ist ein unglaubliches und gleichzeitig tief beeindruckendes Bild – die Sturzflut-Warnungen (alle violett = höchste Warnstufe) in weiten Teilen von Berlin-Brandenburg, im östlichen Niedersachsen, im südlichen Mecklenburg-Vorpommern. Durch Klicken in die Länder/in die Landkreise und auf die schraffierte Fläche gibt es Detailinfos zu den Regenmengen, zu den betroffenen Regionen usw.:

de_floods-de-310-1_2017_06_30_07_10_2_251

08:50 Uhr: Zum Vergleich, was 200 Liter Regen in Berlin-Tegel bedeuten – gegenüber dem langjährigen Monatsdurchschnitt Juni bzw. im Verlgeich zum Jahresdurchschnitt für Berlin: Ein Drittel der sonst üblichen jährlichen Regenmenge ist innerhalb der letzten 24 Stunden gefallen! Lesen Sie dazu unseren Wetterkanal-Beitrag.

 

08:15 Uhr: Die 24-stündigen Regenmengen von Donnerstag 8 Uhr bis heute Freitag 8 Uhr: Sage und schreibe 196,9 Liter pro Quadratmeter in Berlin-Tegel (zum Vergleich: durchschnittliche Monatsmenge Juni beträgt 56 Liter pro Quadratmeter. Auch sonst vielerorts über 100 Liter Regen (zum Ablesen in die Länder, auf die Zahlen/Mouseover):

170630ticker_regenmengen1

 

08:10 Uhr: Die Flüsse (vor allem die Nebenflüsse der Elbe) steigen zum Teil sehr schnell und dramatisch an. Als Beispiel hier vom Pegel Wolfshagen/Stepenitz (Quelle: http://www.luis.brandenburg.de/w/hwmz/potsdam/pegel/W7100042//?pgnr=5935201 – Landesamt für Umwelt Brandenburg). Es gibt dramatische Pegelanstiege, die Alarmstufe 2 ist bereits überschritten.

 

ChartPic_000475

07:25 Uhr: Das Super-HD-Wettermodell verspricht weiter nichts Gutes: Es regnet nördlich einer Linie Bremen – Grenzbereich Nordbrandenburg  zu Mecklenburg-Vorpommern bis in die kommende Nacht hinein weiter – und das oft anhaltend und zeitweise kräftig. Auf den Link oder in die Karte klicken und (für den genauen Wetterablauf) über das Menü Stunde für Stunde vorklicken.

 

de_model-de_modsuihd_2017062918_13_2_352

07:15 Uhr: Immer mehr Sturzflut-Warnungen kommen nun auch im südlichen Mecklenburg-Vorpommern dazu (auf die schraffierten Flächen für Detailinfos/betroffene Regionen usw.):

 

de_floods-de-310-1_2017_06_30_05_10_44_251

 

07:10 Uhr: Der Wasser-Einsatz wird noch weiter anhalten – wir wünschen von hier aus viel Kraft und Durchhaltevermögen:

 

06:40 Uhr: Eine kurze Bilanz und Aussicht bei uns im Wetter-Bericht:

 

 

06:35 Uhr: Ein verheerendes Bild – die großflächigen, extremen Flash Flood/Überflutungswarnungen über Berlin-Brandenburg und dem südlichen Mecklenburg-Vorpommern (für Details in die Länder und Landkreise sowie auf die schraffierten Flächen klicken):

 

de_floods-de-310-1_2017_06_30_04_25_2_251

06:05 Uhr: Bei www.meteosafe.com anmelden, damit Sie in Zukunft frühzeitig vor solchen Unwettern (verschiedene Parameter) gewarnt werden.

5:55 Uhr: Hier ein Überblick über die Regenmengen der letzten 24 Stunden von Berlin-Brandenburg: Ziemlich verbreitet und großflächig sind 80 bis 100, in Teilen Berlins und nordwestlich davon (Oranienburg – Umgebung) über 150 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen (zum detaillierten Ablesen in die Landkreise klicken) – das Ganze bringt örtlich große Überflutungen mit sich. Zum Vergleich: Die durchschnittliche monatliche Regenmenge in einem gesamten Juni beträgt in Brandenburg um die 60 Liter pro Quadratmeter – und: Es regnet vor allem von Berlin nordwärts weiter!

de_regen-de-310-1_2017_06_30_03_30_40_268

 

 

05:20 Uhr: Die erwarteten Regenmengen bis heute Mitternacht betragen im Norden Brandenburgs nochmal 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter, in weiten Teilen Schleswig-Holsteins und in Mecklenburg-Vorpommern 60 bis 70 und an der Ostsee örtlich über 100 Liter pro Quadratmeter (für Details in die Länder und Landkreise).

de_model-de-310-1_modsuihd_2017062918_28_2_157

05:15 Uhr: Die Regenmengen der letzten 3 Stunden. Noch immer regnet es im Norden Brandenburgs (Prignitz) kräftig, mit 10 bis 15, örtlich 20 Litern pro Quadratmetern innerhalb von 2 bis 5 Uhr (zum Ablesen in die Länder/Mouseover):

de_obs-de-310-1_2017_06_30_03_00_2_84

 

05:00 Uhr: „Land unter“ – es ist katastrophal – weite Teile Brandenburgs stehen unter Wasser: Hier die Überflutungs-Warnungen von heute Morgen knapp vor 5 Uhr: Verbreitet die höchste Warnstufe violett, und das großflächig in der Mitte und im Norden Brandenburgs (auch in Berlin): Durck Klicken auf die schraffierte Fläche gibt es Detailinfos zu den betroffenen Regionen.

de_floods-de-310-1_2017_06_30_02_50_40_251

Freitag 04.30 Uhr: Wir führen den Live-Ticker zu den teilweise katastrophalen Regenfällen über Berlin-Brandenburg auch heute Freitag weiter: Die stündlichen Regenmengen haben sich in den betroffenen Regionen zwar etwas verringert, speziell im Norden Brandenburgs regnet es aber heute stundenlang weiter – und mit dieser Vorgeschichte von gestern ist nun jeder Tropfen zuviel:

Hier das aktuelle Radarbild von Freitag Früh (auf den Link oder das Bild klicken für Animation):

 

de_px250-de-310-1_2017_06_30_2_0225

 

01:30 Uhr: Der Ticker ruht für ein paar Stunden. In den Frühstunden wird entschieden, ob er fortgesetzt wird. In der vergangenen Stunde sind nur örtlich noch mehr als 10 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen.

170629ticker_regensummen7

01:15 Uhr: Die stärksten Regenfälle verlagern sich allmählich in Richtung Hamburg und erfassen dann auch das südliche Schleswig-Holstein.

170629ticker_radar6

00:50 Uhr: Gebietsweise fallen immer noch Regenmengen von mehr als 10 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde. Der Schwerpunkt liegt aktuell im mecklenburgischen Landkreis Ludwigslust-Parchim.

170629ticker_regensummen6

Freitag, 00:20 Uhr: Der Schwerpunkt des Starkregens verlagert sich mehr und mehr ins westliche Mecklenburg, dazu das aktuelle Radarbild.

170629ticker_radar5

23:50 Uhr: Weiter große bis sehr große Überflutungsgefahr in Berlin und Teilen Brandenburgs, nun auch in der Prignitz ganz im Nordwesten Brandenburgs erstes Warnsymbol.

170629ticker_sturzflut7

23:20 Uhr: In den vergangenen drei Stunden gebietsweise erneut mehr als 30 Liter Regen pro Quadratmeter. In Berlin-Tegel waren es 33,7 Liter und in Meyenburg an der Grenze zu Mecklenburg waren es sogar 43,0 Liter.

170629ticker_regenmengen9

23:00 Uhr: Der Regen lässt in Berlin allmählich nach. Bis es ganz aufhört, dauert aber noch eine Weile. Zwischendurch kann es auch noch mal schauerartig verstärkt regnen. Zum aktuellen Radarbild, für Details Klick in die Landkreise oder auf die Stadt Berlin.

170629ticker_radar4

22:15 Uhr: In Berlin-Tegel erneut 19,1 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde. Damit sind innerhalb von nur 10 Stunden 120,8 Liter gefallen, weit mehr als das Doppelte der durchschnittlichen Monatsmenge im Juni (56 Liter).

170629ticker_regenmengen8

21:50 Uhr: Weiterhin extreme Überflutungsgefahr in Teilen Brandenburgs und Berlins. Für Details Klick auf die Warnsymbole oder die schraffierten Flächen.

170629ticker_sturzflut6

21:25 Uhr: Weitere Bilder aus Oranienburg (Brandenburg, nördlich von Berlin):

21:25 Uhr: Die erwarteten Regenmengen bis zum Donnerstagmorgen aus dem neuen Rapid Update, auch in Berlin sind noch zusätzliche 30 Liter und mehr pro Quadratmeter möglich.

170629ticker_modell3

21:15 Uhr: Und es geht munter weiter, Berlin-Kaniswall vergangene Stunde 20,4 Liter pro Quadratmeter:

170629ticker_regenmengen7

21:00 Uhr: Das Regengebiet weitet sich immer mehr nach Schleswig-Holstein und in Richtung Ostfriesland aus. Zum Start der Animation auf Play klicken.

170629ticker_radar3

20:30 Uhr: Zoomt man in den brandenburgischen Landkreis Oberhavel, erkennt man im Bereich Oranienburg großflächig Regensummen über 150 Liter, stellenweise auch mehr als 200 Liter pro Quadratmeter.

170629ticker_regensummen5

20:25 Uhr: Die Regensummen der vergangenen 24 Stunden, berechnet aus den Radardaten, für Details in die Bundesländer und Landkreise bzw. kreisfreien Städte klicken.

170629ticker_regensummen4

20:15 Uhr: Gewaltige Mengen sind heute innerhalb von 12 Stunden vor allem in Berlin und Brandenburg gefallen. In Berlin-Tegel waren es von 8 bis 20 Uhr 92,8 Liter pro Quadratmeter, im langjährigen Mittel fallen im ganzen Juni 56 Liter.

170629ticker_regenmengen6

20:00 Uhr: Gewitter gibt es aktuell vor allem in Mecklenburg-Vorpommern sowie im Süden und Westen Deutschlands. Für die Blitzanalyse einfach die Karte aufrufen, in die Bundesländer und Landkreise / Städte gehen und dann auf den gewünschten Blitz klicken.

170629ticker_blitze2

19:55 Uhr: In Teilen Oranienburgs sieht es derzeit so aus (Foto: Bernd März):

170629oranienburg1

19:35 Uhr: Ohne Kommentar…

19:20 Uhr: Die Regenfälle in Berlin haben sich wieder verstärkt. Allein in der vergangenen Stunde sind in Berlin-Buch 30,8 Liter auf den Quadratmeter gefallen. ACHTUNG: Verbreitet extreme Überflutungsgefahr!

170629ticker_regenmengen5

19:00 Uhr: So sieht es in Berlin-Schöneberg aus, das Video bitte bis zum Ende schauen.

18:40 Uhr: Auch im nördlichen Emsland (Niedersachsen) besteht örtlich Überflutungsgefahr. Und es kommt noch mehr.

18:30 Uhr: In vielen Teilen Brandenburgs besteht große, teils auch extreme Überflutungsgefahr. Details bei Klick auf die Warnsymbole.

170629ticker_sturzflut5

18:10 Uhr: In Berlin-Reinickendorf strömt das Wasser aus den Gullideckeln….

18:05 Uhr: In weiten Teilen Berlins regnet es teils kräftig., dies vor allem im Norden der Stadt. Zum aktuellen Radarbild, zum Start der Animation bitte auf Play drücken.

170629ticker_radar2

17:55 Uhr: Weitere Bilder aus Berlin – Haselhorst:

17:40 Uhr: Auch in der Lausitz sind örtlich mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von nur 6 Stunden gefallen. Stellenweise gibt es Überschwemmungen.

17:15 Uhr: Innerhalb von nur drei Stunden fiel in Teilen Brandenburgs mehr als die Hälfte der durchschnittlichen Monatsmenge. In Kremen kamen bis 17 Uhr 40,7 Liter pro Quadratmeter zusammen. Die dreistündigen Regenmengen bis 17 Uhr.

170629ticker_regenmengen4

16:50 Uhr: Bilder aus dem überfluteten Oranienburg, nördlich von Berlin:

16:40 Uhr: Der Überblick über Regen, Schauer und Gewitter in Deutschland. Über der Nordosthälfte liegt das Regengebiet, während im Südwesten zahlreiche Schauer und Gewitter entstanden sind. Für Warndetails Klick in die Bundesländer und auf die Gewitterkreise.

170629ticker_stormtracking3

16:30 Uhr: Die katastrophalen Regensummen in Teilen Brandenburgs. Örtlich sind bereits Mengen um 100 Liter pro Quadratmeter und mehr zusammengekommen. In Oranienburg (nördlich von Berlin) soll zum Teil der Strom ausgefallen sein.

170629ticker_regensummen2

16:20 Uhr: Das aktuelle Rapid Update breitet den Starkregen nach Mecklenburg und weiter nach Schleswig-Holstein aus mit gebietsweise mehr als 80 Liter Regen pro Quadratmeter.

170629ticker_modell2

16:05 Uhr: Große Überflutungsgefahr weiterhin im Spreewald und auch im Bereich Oranienburg nördlich von Berlin, ebenso kurz hinter der polnischen Grenze. Die Gewitter hier ziehen langsam weiter nach Westen und erreichen auch Brandenburg.

170629ticker_sturzflut4

15:40 Uhr: In Teilen Brandenburgs fällt weiter kräftiger Regen. Zusätzlich ziehen neue Gewitter von Polen aus in den Osten und Nordosten Brandenburgs. Für Details im Stormtracking Klick auf die Kreise.

170629ticker_stormtracking2

15:25 Uhr: Tiefdruckzentrum direkt über Deutschland/Tschechien – somit Zugrichtung der Schauer/Gewitter nördlich davon von Ost nach West (siehe Brandenburg/Berlin), südlich davon von West nach Ost (siehe Baden-Württemberg/Saarland) – auch dort haben sich neue Schauer und Gewitter gebildet (Klick auf Link oder Bild für Animation):

de_px250-de-310-1_2017_06_29_2_1315

….und der Brandenburg-Ausschnitt des hochauflösenden Radars: Immer wieder setzen von Polen her neue Schauer- und Gewitterzellen mit kräftigem Regen an.

de_px250-de-310-1_2017_06_29_40_1325

 

 

 

 

 

 

 

 

15:15 Uhr: Brandenburg Kreis Spree-Neiße: Höchste Überflutungs-Gefahren-Stufe:

de_floods-de-310-1_2017_06_29_13_00_374_251

 

 

 

 

 

 

 

 

15:10 Uhr: Weitere Bilder und Videos von überfluteten Straßen in Berlin trudeln ein:

 

14:50 Uhr: Extreme Überflutungsgefahr in Teilen des Spreewalds. Details bei Klick auf das Warnsymbol oder die schraffierte Fläche.

170629ticker_sturzflut3

14:30 Uhr: Betroffen vom Starkregen sind derzeit Bayern, Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Berlin. In Bischdorf im brandenburgischen Kreis Oberspreewald sind innerhalb von nur 6 Stunden 59,9 Liter auf den Quadratmeter gefallen, dazu die 6stündigen Regenmengen bis 14 Uhr. In Berlin-Tegel kamen von 8 bis 14 Uhr 34,4 Liter pro Quadratmeter zusammen, das ist deutlich mehr als die Hälfte der durchschnittlichen Monatsmenge im Juni von 56 Liter/qm (Mittel der Jahre 1981 bis 2010).

170629ticker_regenmengen3

14:25 Uhr: Weiteres Video aus Berlin mit überschwemmten Straßen:

14:15 Uhr: Die Taupunkte sind im Norden und Osten sehr hoch, in Berlin und Brandenburg bis nahe 20 Grad. Ab etwa 16 Grad empfinden wir es als schwül, ab einem Taupunkt von 20 Grad fühlt es sich tropisch an.

170629ticker_taupunkte1

14:00 Uhr: Warum man überflutete Straßen nicht befahren und Tiefgaragen/Keller unbedingt meiden sollte – Zu Sturzfluten ein Beitrag bei uns im Wetterlexikon.

13:50 Uhr: Zahlreiche Straßen in Berlin sind überschwemmt.

13:45 Uhr: Immer mehr Sturzfluthinweise. Für Details Klick auf die Warnsymbole. Im Berliner Stadtgebiet sind bereits mehrere Straßen wegen Überflutung gesperrt, darunter auch die Stadtautobahn A 100.

170629ticker_sturzflut2

13:30 Uhr: Eingelagerte Gewitter bringen lokal eng begrenzt zusätzlich große Regenmengen innerhalb sehr kurzer Zeit. Im Stormtracking sieht man, dass die Gewitter kaum von der Stelle kommen.

170629ticker_stormtracking1

13:15 Uhr: Am Flughafen Berlin-Tegel fielen in der vergangenen Stunde 25,7 Liter Regen pro Quadratmeter! Die einstündigen Mengen von 12 bis 13 Uhr:

170629ticker_regenmengen2

13:10 Uhr: Aktuelle Blitze in Berlin und Brandenburg.

170629ticker_blitze1

13:05 Uhr: Das Radarbild zeigt über Teilen Brandenburgs nahezu stationäre Regen- und Gewitterechos, so südwestlich von Cottbus. Für  den Start der Animation einfach auf den Play-Button drücken. Folglich gibt es die ersten Sturzflut-Hinweise.

170629ticker_radar1

170629ticker_sturzflut1

12:55 Uhr: In Berlin mittlerweile vielerorts Starkregen.

12:50 Uhr: Teils zweistellige Regenmengen innerhalb einer Stunde fallen in einigen Regionen Berlins und Brandenburgs. Auch der Westen Berlins wurde inzwischen von kräftigen Regenfällen erfasst.

170629ticker_regenmengen1

12:40 Uhr: Die 6stündigen Regensummen bis heute Mittag. Im Osten setzen die starken Regenfälle erst ein.

170629regensummen1

12:20 Uhr: Manche Modellergebnisse sollten lieber nicht eintreffen, die neusten Regenmengen aus dem SuperHD-Modell bis Freitag früh in Berlin und Brandenburg:

170629ticker_modell1

11:45 Uhr:

Schauer und Gewitter ziehen von Ost nach West über Brandenburg, aktuell auch über Berlin hinweg:

de_px250-de-310-1_2017_06_29_40_0935Zum Teil fallen innerhalb einer Stunde Regenmengen von 20 Liter pro Quadratmeter, wie in der letzten Stunde in Teuschnitz in Nordbayern (zum Ablesen in die Länder/Mouseover):

de_obs-de-310-1_2017_06_29_09_00_2_13(1)

 

11:30 Uhr:

Hier eine Zusammenfassung vom Vormittag und der aktuelle Radarloop:

de_px250-de-310-1_2017_06_29_2_0925

 

Ein Kommentar

  1. Philipp 29. Juni 2017

Kommentieren