Innertropische Konvergenzzone – Zone der mächtigen Gewitter

Unter der Innertropischen Konvergenzzone (ITC, Inter Tropic Convergence) versteht man eine Tiefdruckzone, die sich in den Tropen rund um die Erdkugel erstreckt. Hier treffen die Passatwinde aus Nordosten und Südosten zusammen (Konvergenz = Zusammenströmen) und die feuchtheiße Luft steigt auf. Es bilden sich zahlreiche, oft heftige und hoch reichende Schauer und Gewitter, die für die Konvergenzzone typisch sind. Die dabei auftretenden tropischen Regengüsse bringen oftmals in 1 bis 2 Stunden Regenmengen, die bei uns in den gemäßigten Breiten in einem Monat fallen.

160226nasa_globus

Globale Zirkulation, Quelle der Originalgrafik: Jet Propulsion Center, NASA

Der Innertropische Konvergenzzone ist Teil der so genannten Hadley-Zirkulation. In den Tropen, wo der Sonnenstand am höchsten ist, steigt Luft auf, wird in Richtung Pole geführt und sinkt zwischen 20 und 40 Grad nördlicher bzw. südlicher Breite wieder ab. Hier trocknet die Luft aus und der Luftdruck am Boden steigt, die subtropische Hochdruckzone entsteht. Durch das Aufsteigend er Luft sinkt im Bereich der Konvergenzzone der Luftdruck am Boden. Von den subtropischen Hochdruckzonen her weht der Wind zum Ausgleich in Richtung tiefen Luftdruck. Dabei wir der Wind durch die Erdrotation abgelenkt (Corioliskraft), auf der Nordhalbkugel stellt sich der Nordostpassat und weiter südlich der Südostpassat ein. Beide treffen im Bereich der Innertropischen Konvergenzzone aufeinander.

170814itc_regensummen

Regensummenkarte Mitte August 2017 mit den erwarteten Regenmengen innerhalb von 60 Stunden. Deutlich zeichnet sich die ITC ab. Regional sind eingelagerte Tiefdruckgebiete zu erkennen, so auf dem Ostatlantik.

170814itc_pazifik

Auch auf dem globalen Satellitenbild ist die Innertropische Konvergenzzone auf dem Pazifik gut zu erkennen.

Im Laufe des Jahres wandert die Innertropische Konvergenzzone mit der Verlagerung des Sonnenhöchststandes, im Nordsommer nach Norden und im Sommer der Südhalbkugel in Richtung Süden. Die Landflächen erwärmen sich im Sommer stärker, sie geben mehr Wärmeenergie an die Luft ab. Auf der Nordhalbkugel befinden sich deutlich mehr Landflächen als auf der Südhalbkugel.  Damit verlagert sich die ITC im Sommer deutlich weiter nach Norden und liegt im Jahresmittel auf etwa 5 Grad nördlicher Breite. Besonders weit nördlich liegt die ITC im Sommer im Bereich Südasien, sie rückt hier sogar bis an den Himalaya vor. Dann treten hier die typischen Monsunregenfälle auf, die sich am Hochgebirge stauen und hier besonders große Regenmengen hervorrufen.

rain-567512_960_720

Typischer Wolkenbruch in den Tropen

Die durch die Erdrotation hervorgerufene Richtungsablenkende Corioliskraft ist am Äquator gleich Null. Liegt die ITC weit genug vom Äquator entfernt, nimmt auch die Corioliskraft zu und im Bereich der ITC können sich tropische Wirbelstürme bilden, die sich von der ITC ablösen und unabhängig von der ITC weiterziehen. Die meisten tropischen Wirbelstürme entstehen allerdings aus Störungen in der Passatströmung („Easterly Waves“) oder aus außertropischen Tiefs, die sich in tropische Wirbelstürme umwandeln.

cumulonimbus-697288_960_720

Hoch reichende Gewitterwolken in den Tropen


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Keine Kommentare

Kommentieren