Extreme Regenfälle in Texas

Extreme Regenfälle gibt es derzeit im US-Bundesstaat Texas. Betroffen ist vor allem der Osten des riesigen Bundesstaates, der in etwa doppelt so groß ist wie Deutschland. Ganz besonders schlimm hat es die Millionenstadt Houston erwischt, wo viele Straßen unter Wasser stehen. Rund um den Großraum Houston fielen teilweise extreme Mengen und die Regenfälle dauern weiter an. Für den Bereich Harris County, in dem auch Houston liegt, wurde bereits der Notstand ausgerufen.

160418texas_regen24h

Die Karte zeigt die 24stündigen Regenmengen bis zum Montagnachmittag, 14 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, das entspricht 7 Uhr morgens Ortszeit. Mehrere Wetterstationen meldeten eine Regenmenge von mehr als 100 Liter pro Quadratmeter, in La Grange waren es bereits 288 Liter pro Quadratmeter. Der Tagesrekord für Houston liegt bei 259 Liter pro Quadratmeter und stammt aus dem Juni 1989. Ein Großteil dieser Menge ist heute bereits gefallen und der Rekord könnte gebrochen werden. Selbst in den globalen Satellitenbildern erkennt man das Unwettertief.

In den sozialen Netzwerken tauchen bereits einige Bilder mit schweren Überschwemmungen auf:

Kommentieren