Erste Flüsse mit Niedrigwasser

Die stabile Hochdruckwetterlage, verbunden mit anhaltender Trockenheit, macht sich allmählich in einigen Flüssen bemerkbar, deren Pegelstände immer weiter zurückgehen. Noch sind wir weit von irgendwelchen Rekorden entfernt, aber der Rückgang ist in einigen Flüssen recht deutlich zu sehen. Für die Jahreszeit sehr wenig Wasser fließt aktuell die Oberelbe hinab und auch am Oberrhein liegen die Wasserstände unter den durchschnittlichen Werten für die Jahreszeit.

180506fluesse_regensummen

Die aus Radardaten und den Messwerten der Wetterstationen berechneten Regensummen seit Monatsbeginn. In vielen Regionen blieb es komplett trocken, für Details einfach in die Bundesländer und Landkreise zoomen.

180506magdeburg

In Magdeburg liegt der so genannte Domfelsen teilweise wieder frei, wie das Bild vom Sonntag zeigt. Foto: Torsten Maue

Niedrigwasser weist derzeit vor allem die Elbe von Dresden bis über Magdeburg hinaus auf. In Dresden wird zeitweise ein Wasserstand von weniger als 1 Meter gemessen, fast einen Meter unter dem Mittelwert. Hier gibt es immer große Schwankungen durch unterschiedliche Einsteuerungen der Kraftwerke und Talsperren in Tschechien. Auch im Rhein ist in Baden-Württemberg weniger Wasser vorhanden als im langjährigen Mittel, so liegt der Pegelstand in Mannheim etwa einen halben Meter unter dem Mittelwert. Die meisten anderen Flüsse halten derzeit noch ein in etwa durchschnittliches Niveau. Die niedrigsten Wasserstände werden vor allem in den größeren Flüssen meist erst im Spätsommer oder Herbst erreicht. Dann ist für den Rhein auch das Schmelzwasser aus den Alpen auf ein Minimum reduziert.

180506fluesse_regensummen2

Die erwarteten Regensummen bis zum Freitagabend aus dem globalen europäischen Modell. Zu Beginn der neuen Woche bleibt es zunächst im ganzen Land trocken, ab Wochenmitte breiten sich nach und nach Schauer und Gewitter aus, die aber nur lokal eng begrenzt größere Regenmengen hervorbringen dürften. Abflussrelevant sind solche lokalen Niederschläge kaum, sie wirken sich eher lokal auf Bäche und kleine Flüsse aus. Damit dürfte sich an der Situation in den größeren Flüssen vorerst nicht viel ändern. Ob damit der Grundstein für ein markantes Niedrigwasser gelegt ist, kann man nicht sagen. Dafür muss man den Verlauf des Sommers abwarten.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Ein Kommentar

  1. Rüdiger Ziegler 6. Mai 2018

Kommentieren