Ende Mai: Wetter kaputt, oder ist Schnee in den Alpen „normal“ ?

Mit der recht kühlen Nordwestlage trübt sich auch immer mehr die Stimmung der Leute, die man so auf der Straße und beim Einkaufen trifft. So ziemlich jedem geht das wechselhafte und kühle Maiwetter auf den Sack. Starkregen am Alpenrand, Schnee in Lagen ab 1500 m und Aprilwetter mit Schauern und kurzen Gewittern im Westen und Norden Deutschlands.

Immer wieder hört man: „Wann kommt der Sommer?“ … „Schnee im „Sommer?“ … „ist alles nicht mehr normal“

DOCH … ist es. Sicherlich ist es ärgerlich, dass der Mai bisher sehr wechselhaft und auch oft sehr kühl verläuft. Das ist aber nichts ungewöhnliches. Es ist immer noch Frühling und da die Meere und Nordeuropa eben noch kalt sind aus dem Winter, so ist es eben bei „falscher“ Strömungsrichtung aus West, Nordwest oder Nord auch eben in Mitteleuropa ungemütlich und recht frisch. Es ist der alljährliche Kampf der Luftmassen, die dafür sorgen, dass es durchaus mal 30 Grad im Mai geben kann (wenn die Strömung aus südlichen Richtungen kommt) oder wie jetzt auch kalt sein kann mit örtlichen Nachtfrösten. Das hat aber überhaupt nix mit den vielerorts bekannten Eisheiligen zu tun!

Ein weiterer Faktor ist, dass das „Gespür“ für die Natur bei den Menschen immer mehr nachgelassen hat in den letzten Jahrzehnten. Alles muss so sein wie im Urlaub. Warm und sonnig. Vor 30 Jahren ging es mit den Eltern an die Nordsee, Ostsee oder in den Schwarzwald. Heute fliegen die Kinder selbst auf Klassenfahrten mal eben nach Spanien. Man schaffte sich ein „Idealbild“ über die vielen Jahre, hochgepuscht auch von vielen Medien (Wonnemonat Mai), wie der Mai zu sein hat.

Nur der Mai interessiert sich nicht dafür, was wir denken und wollen. Schon immer gab es Schneefälle in den Alpen im Mai, teilweise sogar auf den 1000 ern der deutschen Mittelgebirge. Mittlerweile wird das aber alles immer weiter verbreitet über Facebook, Twitter und Co, was da oben auf den Bergen oder anderswo mit dem Wetter passiert. Und alle meckern …“ Ist nicht mehr normal….“

Nochmal DOCH: Oberstdorf hatte selbst am 2. Juni schon mal eine geschlossene Schneedecke und die liegen nur gut 800 m über dem Meeresspiegel. Die höchste Durchschnittstemperatur betrug in Oberstdorf grade einmal 12,9 Grad im Jahre 2001 und 2009, die tiefste Durchschnittstemperatur für den gesamten Mai lag 1991 bei nur 6,8 Grad ! Am 7. Mai 1957 lagen in Oberstdorf 35 cm Schnee … am 2. Juni (!!!) 1962 waren es mal 6 cm  ….

Also: JA, es darf kalt sein im Mai in Deutschland. Muss es nicht, kann es aber. Nun haben wir eben solch ein wechselhaften Mai, aber zu kalt ist dieser bisher nur im Norden des Landes. Und JA, es darf ab 1000 m auch mal Schneefälle geben kurzzeitig. Das ist normal und wird es auch immer bleiben.

Einfach durchhalten und abwarten. Es kommen noch Tage, da werden viele Leute das Ruder wieder rumreißen und über die Hitze meckern. Wie immer eben …

So long und viele Grüße aus Bochum

Andreas Neuen, 20. Mai 2015

Ein Kommentar

  1. Patrick K. 22. Mai 2015

Kommentieren