Eisschmelze am Nordpol – Eiszeit bei uns?

Die Meldungen überschlagen sich förmlich, wenn es um das Thema Eis in der Arktis und die Folgen für das Wetter bei uns in Mitteleuropa geht. Der sonst im Winterhalbjahr alles beherrschende Polarwirbel soll zusammenbrechen und uns einen sibirischen Winter bescheren, so heißt es in vielen Meldungen. Was ist da tatsächlich dran? Und wie sieht überhaupt die Eislage in der Artkis aktuell aus?

161208eis

Die Animation zeigt den Vergleich der Eisausdehnung und des Eisalters in den Jahren 1984 und 2016 (Quelle: National Snow and Ice Data Center). Der Unterschied ist gewaltig. In den beiden kleinen Diagrammen ist die Verteilung des Eisalters dargestellt (weiß entspricht 5 Jahre und älter). Älteres Eis ist 2016 kaum noch vorhanden, der Trend geht deutlich zum ein- oder zweijährigen Eis, das zum Teil den arktischen Sommer nicht mehr überlebt.

Auf >Play drücken, um die Animation zu starten. Vergleich der Eisausdehnung und des Eisalters (hellweiß = älteres Eis, dunkelgrau = junges Eis) in den Jahren 1984 bis 2016 (Quelle: National Snow and Ice Data Center) – Die Eisfläche hat im Laufe der Jahre deutlich abgenommen, ganz besonders im Jahr 2016. Zusätzlich ist im Diagramm noch das Eisalter dargestellt, das anfangs noch meist im Bereich 5 Jahre und mehr zu finden ist, sich aber zuletzt immer mehr zu jüngerem Eis hin verschiebt. Das bedeutet, dass immer weniger Eis den nordischen Sommer übersteht. Viele Flächen werden im Sommer eisfrei.

 

161208arktiseis

Dargestellt ist hier die Veränderung der Eisfläche im Laufe des Jahres, angegeben in Millionen Quadratkilometer. Die dicke schwarze Linie zeigt den langjährigen Mittelwert der Jahre 1981 bis 2010, die Linien in grün, orange, gelb und rot zeigen die Entwicklung in den Jahren 2012 bis 2014 und 2016. Während das Jahr 2012 (grün gestrichelt) im September/Oktober noch den Rekord mit der geringsten Eisausdehnung hält, lag 2016 nur wenig darüber, im November kam aber nicht so viel neues Eis hinzu wie sonst, Damit liegt die rote Kurve für dieses Jahr inzwischen unter allen anderen Jahren.

161208eis_november

Die durchschnittliche Eisfläche in der Arktis im Monat November (Quelle: National Snow and Ice Data Center) hat seit 1979 drastisch abgenommen. Lag sie lange Zeit noch zwischen 10 und 11,5 Millionen Quadratkilometern, sank sie ab 2006 fast durchweg unter 10 Millionen Quadratkilometer ab. Im November 2016 waren es dann nicht einmal 8,5 Mio. Quadratkilometer.

Auswirkungen des fehlenden Eises:

Schon seit Wochen liegen die Temperaturen über den freien Wasserflächen der Arktis deutlich über den langjährigen Mittelwerten. Die Karte des globalen US-Modells zeigt die erwarteten Temperaturabweichungen am Freitag (09.12.), die Temperaturen liegen zum teil mehr als 10 Grad über den Mittelwerten. Und schaut man sich die weiteren Karten für die nächsten Tage an, ändert sich daran vorerst nur wenig.

161208arktis_tempabweichung

Diese großen positiven Temperaturabweichungen haben natürlich auch Folgen für die gesamte Zirkulation in der Troposphäre, in der sich das Wetter abspielt. Normalerweise beherrscht in größeren Höhen ein gewaltiger Polarwirbel die Strömungen in der gesamten Arktis (Analyse vom 21.01.2016). Er entsteht unter anderem durch die Temperaturgegensätze zwischen den Polarregionen und den gemäßigten Breiten und steuert auch die Tiefdruckgebiete, die mit westlicher Strömung über den Atlantik in Richtung Europa ziehen.

160121polarwirbel2

Nun könnte man eine ganz einfache Rechnung aufmachen und davon ausgehen, dass – wenn der Polarwirbel schwächer ist oder gar zusammenbricht – auch die atlantischen Tiefs mit der milden Atlantikluft nicht mehr zu uns kommen, sondern durch polare oder gar sibirische Kaltluft ersetzt wird. Die Abbildung zeigt den etwas abgeschwächten, aber noch vorhandenen Polarwirbel am 08.12.2016.

161208polarwirbel1

Ganz so einfach ist dies nicht. Auch in den beiden vergangenen Wintern war der Polarwirbel geschwächt, die meiste Zeit stellte sich keine westliche Strömung auf dem Atlantik ein und trotzdem war es bei uns in Mitteleuropa die meiste Zeit mild. Statt reger Tiefdrucktätigkeit machte sich eher ein kräftiges Hoch bei uns breit, nur mal unterbrochen von kurzen Episoden mit Stürmen oder Kaltlufteinbrüchen aus Nord- oder Osteuropa. Auch aktuell sieht es von frostigen Temperaturen abgesehen nicht gerade winterlich aus, wie die Karte mit der Luftdruckverteilung am Freitag zeigt. Das Hoch verhindert Kaltluftvorstöße aus dem Norden oder Osten.

161208luftdruck_mitteleuropa

Ein kräftiges Hoch beherrscht weite Teile des europäischen Kontinents. Dennoch sieht man auf dem Atlantik auch Tiefdrucktätigkeit. Die atlantischen Tiefs kommen nicht bis zu uns durch, sondern transportieren auf ihrer Vorderseite warme Luft heran, durch die die Hochdruckzone noch gestützt wird.

161208tief_groenland

Die Luftdruckverteilung aus dem globalen deutschen Modell zeigt nun für den Samstag (10.12.) ein kräftiges Sturmtief zwischen Neufundland und Grönland, die Tiefdrucktätigkeit kommt also mehr in Gang. Allerdings zieht auch dieses Tief nicht nach Mitteleuropa, sondern lenkt wiederum nur warme Luft in Richtung Westeuropa, die den Hochdruckblock über Mitteleuropa weiter stützt. Solche Wetterlagen sind oft sehr stabil und können wochenlang anhalten, wobei sich diese Lage durchaus schnell ändern kann. Baut das Hochdruckgebiet weiter westlich an und schwächt sich in seinem Ostteil, könnte schnell ein Kaltlufteinbruch aus polaren Regionen nach Deutschland erfolgen.

Bricht nun der Polarwirbel durch eine so genannte Stratosphärenerwärmung zusammen, dann kann zwar die westliche Strömung auf dem Atlantik ebenfalls erlahmen und die milde Atlantikluft kommt nicht zu uns, eines bedeutet dies jedoch nicht automatisch: Dass ein kalter und womöglich schneereicher Winter folgt. Die Strömung verläuft dann insgesamt weniger zonal (West-Ost gerichtet), sondern meridional (Nord-Süd-Richtung), aber niemand weiß, wann und wo Kaltluftvorstöße aus nördlichen Breiten erfolgen. Sie könnten uns von Zeit zu Zeit treffen oder auch einfach vorbeigehen und andere Regionen erfassen. Es bleibt dabei, auch mit einer Analyse des Polarwirbels ist keine Winterprognose möglich.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

11 Kommentare

  1. Ronald P. 8. Dezember 2016
    • Thomas Sävert 8. Dezember 2016
  2. Gaafar Christine 8. Dezember 2016
    • Thomas Sävert 8. Dezember 2016
  3. Timo Mattschull 8. Dezember 2016
  4. Christian R. 8. Dezember 2016
  5. Johannesv.N.22 8. Dezember 2016
  6. Marty Schulz 8. Dezember 2016
    • Uwe Rau 8. Dezember 2016
  7. PeZwo 9. Dezember 2016
  8. Roger 8. Februar 2017

Kommentieren