Die Mondkorona, eine tolle Leuchterscheinung bei Nacht

Eine tolle Erscheinung bei Nacht: die lunare Korona oder auch Hof bzw. Aureole genannt. Sie lässt das Mondlicht kreisförmig um den Mond herum zerstreut erscheinen. Nah am Mond scheint das licht bläulich-weiß und außen rötlich:

night-60454_1920

Doch nicht Streuung oder Brechung sind die physikalischen Vorgänge bei einer Mondkorona, sondern die Beugung des Lichts. Daher ist die Mondkorona nicht zu verwechseln mit dem Halo der Sonne, bei dem das Sonnenlicht an dünnen Eiskristallen gebrochen wird – sondern hier das Mondlicht an (unterkühlten) Wassertröpfchen gebeugt. Die Wolken müssen in beiden Fällen die perfekten optischen Eigenschaften besitzen, um Korona und Halo erzeugen zu können. Sie dürfen nicht zu dünn oder zu dick sein. Bestenfalls sind die Wassertröpfchen für einen Hof kleiner als 0,1 mm. Im Übrigen gibt es den Hof natürlich auch bei der Sonne, aber das Sonnenlicht ist meist zu hell, als dass wir den Effekt so einfach wahrnehmen können wie beim Mond.

Im optimalen Fall sieht eine tolle Mondkorona so aus:

Wenn bei uns im Wetterbericht steht, dass sich nachts dünne Wolkenfelder am Himmel tummeln – gehen Sie in den Garten und die Wahrscheinlichkeit für eine Mondkorona ist groß – und am größten noch, wenn Vollmond ist.

_______________________

Titelbild: Wikipedia

Keine Kommentare

Kommentieren