Deutschlandwetter ab Mittwochabend, 23. November 2016

Die Kaltfront des Tiefs PETRINE mit Zentrum über Nordwestrussland erstreckt sich am Donnerstag quer über Deutschland und geht über Westeuropa in die Warmfront des Tiefs QUEENIE über. Dieses liegt am Donnerstag über dem Nordwesten Spaniens und löst im westlichen Mittelmeerraum gebietsweise unwetterartige Regenfälle aus. Die Kaltfront von PETRINE trennt etwas kältere und trockene Luft im Norden und Nordosten von milderer Luft im Süden. Bei Schottland verstärkt sich das Hoch THOMAS, das seinen Einfluss auf das Wetter bei uns verstärkt. In den kommenden Tagen kühlt sich die Luft in Deutschland insgesamt allmählich ab. Am Sonntag könnte mit der Kaltfront eines kräftigen Tiefs über Nordosteuropa deutlich kältere Luft heranwehen.

Die stündliche Wettervorhersage für jeden Ort, deutschland- und europaweit: Kompakt Super HD (bis +2 Tage), Light HD (bis +3 Tage), Kompakt HD (bis +5 Tage).

Vorhersage:

Am Mittwochabend überwiegen von der Nordsee bis zur Eifel und weiter bis zur Saar und Mosel dichte Wolken, örtlich fällt leichter Regen oder Nieselregen. Auch am Oberrhein halten sich viele Wolken, es bleibt hier aber meist trocken, Auflockerungen sind selten. Nach Osten und in Richtung Südosten gibt es dagegen mehr Lücken.

In der Nacht zum Donnerstag fällt aus überwiegend dichten Wolken höchstens ganz vereinzelt geringer Nieselregen, meist bleibt es trocken. Vor allem im äußersten Norden lockern die Wolken zeitweise auch auf. Die Tiefstwerte liegen meist zwischen 8 und 3 Grad, in Schleswig-Holstein örtlich auch darunter mit Bodenfrostgefahr.

Am Donnerstag halten sich von Hessen bis nach Sachsen und Oberfranken viele Wolken und örtlich fällt geringer Regen oder Nieselregen. Weiter südlich ist es meist trocken, aber oft mit Wolken und nur gelegentlichem Sonnenschein. Nach Norden hin scheint häufiger die Sonne und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen im Norden und Osten zwischen 6 und 9 Grad, sonst werden 9 bis 14 Grad erreicht, bei Föhn örtlich auch darüber.

Aussichten:

Am Freitag von der Eifel und der Pfalz bis nach Sachsen weiter dichte Wolken mit örtlichem Nieselregen. Nachmittags auch vom Oberrhein bis nach Schwaben dichtere Wolken mit leichtem Regen oder Nieselregen. Nach Norden zu den Küsten gebietsweise recht sonnig, zeitweise aber auch hier Wolkenfelder, dabei aber meist trocken. Höchstwerte im Norden 5 bis 8, im Süden meist 8 bis 11 Grad.

Am Samstag von der Saar und Eifel bis nach Nordbayern und nach Sachsen viele Wolken mit geringem Regen oder Nieselregen. Zu den Alpen vielfach wolkig, kaum Sonne, hier aber meist trocken. Nach Norden vor allem zwischen der Ems und Brandenburg oft Sonnenschein, zu den Küsten stellenweise Nebel- und Hochnebelfelder, doch auch hier trocken. Die Höchstwerte liegen nur noch bei 6 bis 11 Grad, in einem Streifen vom Emsland und Niederrhein bis nach Brandenburg bei nur 4 oder 5 Grad.

Am Sonntag im Norden am Vormittag Durchzug eines schwachen Regengebietes, das sich in den Mittagsstunden bereits von NRW bis nach Sachsen erstreckt. Im Norden und Nordosten klart der Himmel am Nachmittag schon wieder auf. Im Süden umgekehrt: Erst teils heiter, dann mehr Wolken und am Nachmittag gebietsweise Nieselregen. Höchstwerte 4 bis 9 Grad.

Letztes Update: Thomas Sävert 17:00 Uhr


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA.

Kommentieren