Der Siebenschläfertag bestimmt den Sommer – wahr oder Blödsinn?

Am 27. Juni ist Siebenschläfertag. Der alten Bauernregel nach entscheidet dieser Tag angeblich über das Wetter für den ganzen Sommer.

Was meteorologisch wirklich dahinter steckt und ob man sich am Montag, den 27. Juni Sorgen um das Sommerwetter machen muss, erzähl ich hier im Video.

 

 

Hintergrund-Infos für Wissbegierige:

Das kleine putzige Nagetier mit den großen Kulleraugen hat übrigens rein gar nichts mit dem Siebenschläfertag zu tun. Wie so viele Bauernregeln hat auch diese Regel einen christlichen Hintergrund. Der 27. Juni geht auf die Heiligenlegende der Sieben Schläfer von Ephesus zurück. Sieben junge Christen versteckten sich im Jahr 251 n.Chr. auf der Flucht vor dem römischen Kaiser Decius, der sie aufgrund ihres Glaubens verfolgte, in einer Berghöhle. Dort fielen sie in einen tiefen Schlaf. Als der Kaiser das Versteck entdeckte, befahl er den Eingang zur Höhle zu vermauern. Etwa 200 Jahre später wurde die Höhle durch Zufall geöffnet. In diesem Moment erwachen die Sieben Christen zu neuem Leben. Das Volk, welches mittlerweile ebenfalls christlich geworden ist, feiert dies als Wunder Gottes.

 

PS: Wer sich über die Geräusche im Hintergrund des Videos wundert. Das sind zum einen die Klimageräte und zum anderen der Klang der Zikade, die bei uns im Garten lebt. So ein kleines Tier kann so ein lautes Geräusch machen…

 

4 Kommentare

  1. Maria Jakschik 27. Juni 2016
  2. Maria Jakschik 1. Juli 2016
  3. Friedhelm 25. Juli 2016
    • Rebekka 29. Juli 2016

Kommentieren