Der markante Kälteeinbruch im Februar 2012

Es war bis zum jetzigem Zeitpunkt Mitte Januar 2018 der letzte richtige Kälteeinbruch deutschlandweit. Die meisten Flüsse und Kanäle führten nach längerem Dauerfrost und teils eisigen Nächten viel Eis oder froren ganz zu. Die Schifffahrt war stark beeinträchtigt. So kalt war es deutschlandweit gesehen seit dem nicht mehr. Örtlich gab es an einigen Wetterstationen sogar Rekorde. Wir wollen in diesem Beitrag mal wieder zurückblicken auf dieses Ereignis.

Ursache war eine eisige Nordost- bis Ostströmung, die sich am Rande einer kräftigen Hochdruckzone von Russland über Skandinavien bis auf den Nordatlantik in Mitteleuropa einstellte. Dabei strömte auf direktem Weg die trockene Eisluft aus Sibirien Richtung Deutschland. Vom 02. bis zum 04. Februar streifte ein regelrechtes Kälte-Ei mit bei uns seltenen Temperaturen in 1500 Meter Höhe von unter -20 Grad ganz Deutschland.

Eis auf dem Rhein-Herne-Kanal im Ruhrgebiet

DSC_0086

Wie wir gleich unten in den Animationen sehen werden, gab es zahlreiche Nächte am Stück, in denen es strengen oder sogar sehr strengen Frost gab. Tagsüber herrschte über rund zwei Wochen am Stück Dauerfrost. Eine besonders eisige Nacht in der Osthälfte war die zum 06. Februar 2012. Nahezu flächig gingen die Temperaturen auf unter -20 Grad zurück, in Ueckermünde sogar auf knapp -29 Grad! Besonders in Vorpommern sprangen zahlreiche Autos nicht mehr an. Nicht immer nur wegen einer schwachen Batterie, sondern auch wegen versulztem Diesel bei Temperaturen teils deutlich unter -20 Grad.

de_obs-de-310-1_2012_02_07_00_00_2_178

Tiefstwerte unter -24 Grad am 06. Februar 2012

-29.4°C Oberstdorf
-28,7°C Ueckermünde
-28,2°C Deutschneudorf-Brüderwiese
-26,0°C Karlshagen
-25,7°C Oberharz am Brocken-Stiege
-24,6°C Mittenwald-Buckelwiesen
-24,6°C Leutkirch-Herlazhofen
-24,5°C Carlsfeld
-24,3°C Harzgerode
-24,3°C Oy-Mittelberg-Petersthal

 

Weitere eisige Nächte waren die Nacht zum 07.02.2012 und besonders in der Südosthälfte die Nacht zum 12.02.2012. Bei letzterer schwächte sich der Frost im Norden und Nordwesten bereits ab, während er im Süden und Südosten einen weiteren Höhepunkt erreichte.

de_obs-de-310-1_2012_02_08_00_00_2_178de_obs-de-310-1_2012_02_13_00_00_2_178

 

Animation der Tageshöchsttemperaturen vom 28. Januar 2012 bis zum 16. Februar 2012

tmax_feb2012

 

Animation der Tagestiefsttemperaturen vom 28. Januar 2012 bis zum 16. Februar 2012

tmin_feb2012

 

Nur wenig Schnee im Tiefland

Für einen derartigen Kälteeinbruch gab es in tiefen Lagen allerdings nur wenig Schnee. Die Kaltluft aus Osten war einfach zu trocken für größere Niederschläge. So gab es besonders im gesamten Westen kaum oder sogar gar keinen Schnee während der rund zweiwöchigen Kältewelle. In den Hochlagen der Mittelgebirge, aber auch in und an den Alpen sah es dagegen anders aus. Hier gab es zuvor schon Schnee. Leichte Schneefälle erreichten auch den Osten und verkümmerten auf dem weiteren Weg nach Westen. So gab es zumindest im Süden und von Schleswig-Holstein bis in den gesamten Osten recht flächig eine zumindest dünne Schneedecke.

schnee_13122012

 

Kälterekorde für den Monate Februar

Es macht natürlich nur Sinn auch Stationen zu nehmen, die eine langjährige Messreihe aufweisen. Stationen, die erst seit den 90er Jahren messen, haben fast alle neue Kälterekorde für Februar aufgestellt. Sonst war es teilweise in den 80ern und an fast allen anderen Wetterstationen mit langen Messreihen im Eis-Februar 1956 noch (deutlich) kälter. Es war also schon einer der markantesten Kälteeinbrüche im Februar seit mindestens der 80er Jahre.

Die folgende Liste zeigt aber doch an einigen Orten herausragende Temperaturen. So wurden am 06. Februar 2012 in Ueckermünde -28,7 Grad gemessen! Da die Wetterstation schon seit 1947 besteht, war es hier selbst 1956 nicht kälter. Einige weitere Rekorde, die es sich lohnt zu erwähnen, in der folgenden Liste.

-28,7°C Ueckermünde (MV) (06.02.2012), Messungen seit 1947
-25.7°C Oberharz am Brocken-Stiege (SA) (06.02.2012), Messungen seit 1958
-23,6°C Barth (MV) (06.02.2012), Messungen seit 1947
-23,3°C Kronach (BY) (12.02.2012), Messungen seit 1949
-22,0°C Nürnberg-Netzstall (BY) (12.02.2012), Messungen seit 1975
-20,2°C Putbus (MV) (06.02.2012), Messungen seit 1947
-20,0°C Berlin-Buch (06.02.2012), Messungen seit 1961
-19,4°C Neunkirchen-Wellesweiler (SL) (07.02.2012), Messungen seit 1970
-17,9°C Perl-Nennig (SL) (07.02.2012), Messungen seit 1965
-15,7°C Tholey (SL) (07.02.2012), Messungen seit 1975

 

Abschließend noch zwei Videos aus dem Februar 2012. Das erste vom Rhein-Herne-Kanal bei Gelsenkirchen und das zweite Video von der Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen.

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Kommentieren