Der große Silvesterwetter-Rückblick seit 1950

Nach unserem großen Weihnachtswetter-Rückblick ist nun endlich auch der Silvesterwetter-Rückblick da. Wir blicken auch hier zurück auf alle Jahreswechsel seit 1949/1950 und betrachten die Messwerte verschiedener Orte sowie die markantesten Wetterlagen aus über 65 Jahren.

In der folgenden Tabelle sehen Sie jeweils seit dem Neujahr 1950 (Jahreswechsel 49/50) die

Die Temperatur (T) ist jeweils um 0 UTC am 01. Januar (Neujahr) gemessen, da zu diesem Termin auch früher schon die meisten Wetterstationen meldeten. Die meisten Schneehöhenmeldungen kommen immer um 6 UTC, also um 7 Uhr MEZ, sodass ich diesen Termin ebenfalls an Neujhahr gewählt habe. Diese Messwerte sollten das Wetter genau zum Jahreswechsel am besten wiedergeben. Da es bei einigen Wetterstationen keine durchgehende Messwerte gibt, sind die Daten teilweise von verschiedenen Wetterstationen im Stadtgebiet. Das hat aber keinen Einfluss, ob es jetzt kalt, weiß oder eher mild war zum Jahreswechsel. Schauen Sie sich die Tabelle in Ruhe an, unten erfolgt ein Blick auf die besonderen Wetterlagen.

Folgende Wetterstationen wurden für den Großteil der Daten zur Auswertung herangezogen. In einigen Fällen können die Werte durch benachbarte Stationen ergänzt sein!
Hamburg- Fuhlsbüttel
Berlin-Tempelhof
Essen-Bredeney
Frankfurt/Main (Flughafen)
München-Stadt (nur teilweise)

Silvesterwetter_stationen

Die vergangenen Jahre waren seit 2011/2012 häufig eher mild geprägt und waren oft frostfrei und ohne Schneedecke. So markant wie zu Weihnachten fällt die Auswertung aber bei weitem nicht aus. Gar keinen Schnee an den gewählten Städten gab es auch von Neujahr 1987 bis 1995, ebenfalls waren viele Jahreswechsel hier frostfrei. Eine Serie kalter und oft schneereicher Jahreswechsel findet sich in den Jahren von 1968 bis 1971. Ein deutlicher Trend ist also seit 1950 nicht zu erkennen.

Auswertung:

auswertung_silvester_wetter

Die markantesten Wetterlagen

Einer der außergewöhnlichsten und markantesten Wetterlagen des vergangenen Jahrhunderts fiel genau auf den Jahreswechsel 1978/1979. Damals lag eine extreme Luftmassengrenze über Deutschland, die sich genau zu Neujahr von der Nordhälfte in den Süden verlagerte. Im Norden tobte schon tagelang ein Schneesturm. Äußerst extrem ist, dass in Hamburg, Berlin und Essen 1979 der kälteste Jaheswechsel seit 1950 bis heute war und es gleichzeitig in München mit 2007 der mildeste!

Während es von Thüringen bis Sachsen um 01 Uhr am 01.01.1979 schon teils unter -20 Grad hatte, waren es in Südbayern noch bis zu +10 Grad. Auch extrem: In Bamberg um 01 Uhr -12 Grad, wenig südlich in Nürnberg noch +7 Grad!

de_obs-de-310-1_1979_01_01_00_00_2_1

Bis zum Nachmittag des 01.01.1079 erreichte die eisige Kälte auch die Alpen und es gab gleichzeitig im Süden (wie in München) einen der mildesten Jahreswechsel und dann wenige Stunden später einen der kältesten Neujahrstage überhaupt. Unten auf der Karte sind die 24stündigen Tiefstwerte vom 01.01.1979. Abgesehen vom Süden, wo es ja zunächst noch sehr mild war, war es vielerorts tief verschneit. Besonders im Norden kämpfte man mit meterhohen Schneeverwehungen. Mehr dazu auch in diesem Beitrag.

de_obs-de-310-1_1979_01_02_00_00_2_178

Ebenfalls sehr eisig waren die Jahreswechsel 1996/97 und 1970/71, an denen es vielerorts strengen oder sogar sehr strengen Frost gab. Für Frankfurt und München waren es die kältesten Jahreswechsel seit 1950, da 1979 die Eisluft noch nördlich lag. Klicken Sie einfach unten auf die Karten mit den Tiefstwerten, um sich die Werte genauer anzusehen.

de_obs-de-310-1_1997_01_02_00_00_2_178de_obs-de-310-1_1971_01_02_00_00_2_178

Wenn wir übrigens noch viel weiter zurückblicken mit den wenigen Wetterstationen, die es auch damals schon gab, dann fallen die Rekorde von Leipzig-Holzhausen und Jena (Sternwarte) ins Auge. Sowohl 1861 als auch 1871 waren wohl extrem kalt gewesen.

Einen der mildesten Jahreswechsel gab es 2006/2007, also vor noch gar nicht allzu langer Zeit. Sowohl an Silvester, als auch an Neujahr gab es recht verbreitet in Deutschland Höchstwerte über 10 Grad, lokal im Südwesten sogar über 15 Grad. Ebenfals mild waren 1997/1998, wo es in Berlin den mildesten Jahreswechsel gab, aber auch 1959/1960 waren insbesondere im Westen und Süden sehr mild. Unten sehen Sie die Höchstwerte von Silvester und Neujahr 2007. Auf die Karten klicken für die große Ansicht.

de_obs-de-310-1_2007_01_01_00_00_2_177de_obs-de-310-1_2007_01_02_00_00_2_177

 

Extremer Nebel

Immer wieder kam es besonders in den vergangenen Jahren zu sehr dichtem Nebel in der Silvesternacht. Sind die Voraussetzungen für Nebel schon günstig (feuchte Luft, klare Nacht, kaum Wind), wird die Bildung durch die extreme Anreicherung von Kondensationskernen durch das Abbrennen von Feuerwerk noch verstärkt. Ganz extrem war es zum Jahreswechsel 2007/2008 in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. In NRW strandeten viele Menschen auf dem Rückweg von Silvetserfeiern an Tankstellen und auf Autobahnen. Der Nebel war so dicht, dass man die Schilder der Ausfahrten nicht mehr erkennen konnte. Die Sichtweite lag gebietsweise unterhalb von 5 Meter.

161228feuerwerk_nebel

 

Aber erst vor 2 Jahren 2015/2016 war in weiten Teilen Deutschlands sehr dichter Nebel zu beobachten. Die gemeldeten Sichtweiten an den Wetterstationen um 02 Uhr am 01. Januar 2016 zeigen vom Südwesten und Süden bis teilweise in den Norden und Osten vielerorts eine gelbe 0.

de_obs-de-310-1_2016_01_01_01_00_2_82

 

Auswahl Rekorde

Die höchsten Temperaturen in Deutschland an einem 31.12. wurden 1961 erreicht, aber auch wie oben bereits erwähnt war der Jahreswechsel 2006/2007 sehr mild und brachte örtlich zumindest Tagesrekorde.

Rekorde Tageshöchsttemperatur, 31. Dezember
17.0°C Müllheim (1961)
15.5°C Oberstdorf (1961)
15.3°C Ohlsbach (2006)
15.1°C Freiburg (2006)
15.1°C Stuttgart (Neckartal) (2006)
15.1°C Jena (Sternwarte) (1925)

Neujahr 1979 wurde oben schon ausführlich besprochen und es brachte natürlich auch einige Rekorde hervor. Besonders auf den Bergen, wie auf der Zugspitze, dem Brocken und auf dem Fichtelberg war es die tiefste je an einem 01. Januar gemessene Temperatur.

Rekorde Tagestiefsttemperatur, 01. Januar
-32,7°C Zugspitze (1979)
-28,2°C Fichtelberg (1979)
-27.5°C Brocken (1979)
-25.9°C Gardelegen (1997)
-25.8°C Bad Königshofen (1971)
-25.8°C Leipzig-Holzhausen (1871)
-25.5°C Jena (Sternwarte) (1861)

 

Schauen Sie sich einfach weitere Jaheswechsel, ihren Geburtstag oder was auch immer in unserem Archiv an. Gerne können Sie auch weitere markante Wetterlagen, die hier nicht aufgeführt sind, mit der Kommentarfunktion hinzufügen.
Neben den hier aufgeführten Parametern gibt es über das Menü noch mehr:

 



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

2 Kommentare

  1. Daniel Bachmeier 31. Dezember 2017
  2. Carl 4. Januar 2018

Kommentieren