Das waren die markantesten Hitzewellen

Da die anstehende Hitze (bevorzugt und länger anhaltend in der Südwesthälfte) in aller Munde ist, wollen wir zurückblicken auf drei der markantesten Hitzewellen in den vergangenen Jahrzehnten. Aber was ist eigentlich eine Hitzewelle? Eine ganz eindeutige Definition gibt es nicht, denn es gibt immer noch unterschiedliche Ansichten und leicht abweichende Definitionen. Gängig ist in Deutschland folgende Definition: Drei Tage in Folge mit einer Höchsttemperatur von 30 Grad oder mehr. Ich denke wir sind uns einig, dass bei zahlreichen Tagen in Folge mit 30 Grad und mehr von einer Hitzewelle gesprochen werden kann. Ein Tag mit 30 Grad oder mehr ist in der Meteorologie jedenfalls als Hitzetag fest definiert.

Die folgenden drei Beispiele sind zweifelsfrei markante Hitzewellen gewesen, denn es gab, wie Sie unten sehen werden, an vielen Orten deutlich mehr als nur drei Tage in Folge mit 30(+) Grad. Ich habe mich bei der Auswertung streng an die Grenze von einem offiziellen Hitzetag (>=30°C) gehalten, da es die Auswertung erleichtert und man somit besser Vergleiche ziehen kann. Logischerweise macht es gefühlt natürlich keinen großen Unterschied, wenn es sieben Tage >30 Grad gibt, dann einen Tag mit 28 Grad und dann wieder sieben Tage >30 Grad. Das nur am Rande.

Hitzewelle 1976

Im Sommer 1976, besonders von Ende Juni bis weit in den Juli, gab es eine der markantesten Hitzewellen des vergangenen Jahrhunderts. Erst im Jahre 2003 sollte sich ähnliches wiederholen, mit allerdings noch schlimmeren Auswirkungen. Im Sommer 1976 war es zudem extrem trocken und die Landwirte beklagten enorme Ernteausfälle, Felder waren komplett vertrocknet. In weiten Teilen Europas gab es eine große Dürre. Im Westen und Südwesten Deutschlands gab es gebietsweise mehr als zwei Wochen am Stück 30 Grad und mehr!

Auswahl Hitzetage in Folge 1976
Rheinstetten – 17 Hitzetage – Tmax 36°C
Koblenz – 17 Hitzetage – Tmax 36,4°C
Köln-Stammheim – 16 Hitzetage – Tmax 36,6°C
Völklingen-Stadt (Saarland) – 16 Hitzetage – Tmax 35°C
Freiburg (Breisgau) – 15 Hitzetage – Tmax 34,6°C

Alle Höchstwerte und mehr von damals in unserem großen Klimaarchiv!

de_obs-de-310-1_1976_07_17_00_00_2_177

 

Hitzewelle 2003

Er ist bei den meisten Menschen wohl hinreichend bekannt: Der Hitzesommer 2003. Zwar gab es nicht so viele Hitzetage in Folge wie 1976, aber dafür war es vom Frühjahr bis Mitte August deutlich zu warm (über dem Klimamittel) und erheblich zu trocken. Die deutlich zu warmen Monate gipfelten dann in einer markanten Hitzewelle mit zahlreichen Allzeitrekorden in der ersten Augusthälfte. Beispielsweise in Freiburg wurde ein Spitzenwert von 40,2 Grad gemessen, der im Sommer 2015 erst von Kitzingen knapp übertroffen wurde. Übrigens gleich zwei mal, denn am 07. August 2015 gab es erneut 40,3 Grad. An vielen Flüssen, wie beispielsweise am Rhein, wurde im Spätsommer und Herbst ein Rekordniedrigwasser registriert.

Auswahl Hitzetage in Folge 2003
Freiburg – 14 Hitzetage – Tmax 40,2°C
Frankfurt/Main-Westend – 14 Hitzetage – Tmax 38,4°C
Würzburg – 14 Hitzetage  – Tmax 37,7°C
Bernburg (Saale) – 13 Hitzetage – Tmax 35,3°C
Nienburg/Weser – 12 Hitzetage – Tmax 37,1°C

Alle Höchstwerte und mehr von damals in unserem großen Klimaarchiv!

de_obs-de-310-1_2003_08_09_00_00_2_177

 

Hitzewelle 2006

Der Juli 2006 war mit einer Abweichung vom Klimamittel um +5 Grad der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Viele werden sich bestimmt noch erinnern, da in diesem Sommer auch die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland stattgefunden hat. Er wird oft auch als „WM-Sommer“ erwähnt. Große Trockenheit gab es besonders im Osten des Landes. In Freiburg im Breisgau gab es extreme 19 Tage, also fast drei Wochen 30 Grad oder mehr am Stück!

Auswahl Hitzetage in Folge 2006
Freiburg – 19 Hitzetage  – Tmax 36,5°C
Rheinfelden – 18 Hitzetage  – Tmax 36,5°C
Konstanz – 12 Hitzetage – Tmax 35,5°C
Hamburg-Wandsbek – 11 Hitzetage – Tmax 37,8°C
Dresden-Klotzsche – 11 Hitzetage  – Tmax 36,1°C

Alle Höchstwerte und mehr von damals in unserem großen Klimaarchiv!

de_obs-de-310-1_2006_07_21_00_00_2_177

 

2015 – mehrere markante Hitzewellen besonders im Süden und Osten

2015 gab es zwar keine Hitzewelle mit beeindruckend vielen Tagen Hitze am Stück, aber es folgten einige extreme Hitzewellen über den Sommer, die besonders Süddeutschland erfassten. In diesem Sommer wurde auch gleich an zwei Tagen der neue Temperaturrekord für Deutschland mit 40,3 Grad in Kitzingen aufgestellt.

de_obs-de-310-1_2015_08_08_00_00_2_177

 



Das HD Regenradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort der Welt, zahlreiche aktuelle Messwerte und teils Jahrhunderte alte Messwerte der Wetterstationen finden Sie auf kachelmannwetter.com. Außerdem: exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD oder Sonnenscheindauer-Vorhersage sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All unsere Karten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (einfach Ort in Europa eingeben). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

All unsere Erklärbärstücke finden Sie im Wetterlexikon!

Holen Sie sich Ihr Kachelmannwetter-Widget für Ihre Homepage!

7 Kommentare

  1. Hans 19. Juni 2017
    • Fabian 19. Juni 2017
      • Hans 19. Juni 2017
  2. Markus Weggässer 19. Juni 2017
  3. Baur Hans Peter 19. Juni 2017
  4. Alex L. 22. Juni 2017

Kommentieren