Chapala ist auf Land getroffen mit Orkanböen und Überschwemmungen!

Zyklon „Chapala“ ist heute morgen auf die Südküste Jemens getroffen, etwa 40 km westlich der 220.000 Einwohner-Stadt Mukalla.

Dabei hatte sich der tropische Wirbelsturm bereits etwas abgeschwächt, traf die Küste aber immer noch mit Windgeschwindigkeiten von 120 km/h und Böen von 150 km/h!

Anbei mehrere Videos aus der Region mit Orkanböen (leider in nicht so guter Qualität), Hagel und auch mit kräftigen Regenfällen:

Hier im Video zum Ende ein beeindruckendes Gewitter in einer schwarzen Wolkenwand:

 

Chapala wird sich auf dem Weg nach Nordosten abschwächen und die Windgeschwindigkeiten werden deutlich abnehmen. Problem bleiben aber weiter die teils enormen Regenmengen von stellenweise über 200 Litern pro Quadratmeter, die in dem felsigen Land für Überschwemmungen, Sturzbäche und Geröll- oder Schlammlawinen sorgen können.

Nach Ansicht des Joint Typhoon Warning Center wird Chapala bereits morgen (Mittwoch) nur noch ein paar starke Böen aufweisen und sich immer weiter abschwächen.

Auch unsere Wettermodelle zeigen eine deutliche Abnahme der Windgeschwindigkeiten. Heute Mittag sind noch schwere Orkanböen zu erwarten…

ChapalaAkt

…. während dann bereits in der Nacht zum Mittwoch nur noch einzelne Sturmböen zu erwarten sind:

ChapalaDieNa

Wir werden ggf. nochmals einen Rückblick auf Chapala hier auf dem Wetterkanal machen.

Glückauf aus Bochum


Ein HD Niederschlagsradar sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, verschiedene Messwerte von zahlreichen Wetterstationen und vieles mehr finden Sie auf kachelmannwetter.com.

Ein Kommentar

  1. Philipp Kurowski 9. September 2017

Kommentieren