Arktis teils deutlich kälter als im Mittel

In den vergangenen Monaten waren große Teile der Arktis oft deutlich wärmer als im langjährigen Mittel, zeitweise gab es Abweichungen von 10 bis 15 Grad und mehr. Jetzt hat sich das Bild umgekehrt und weite Teile der Polarregionen sind deutlich kälter als im Durchschnitt. Und dies bleibt auch in nächster Zeit erst einmal so. Nur in Skandinavien schwächt sich der Frost vorübergehend ab, verschärft sich aber im Laufe der neuen Woche wieder.

180311arktis_temp1

Die erwarteten Temperaturen am Montagmorgen (12.03.) rund um den Nordpol aus dem globalen US-Modell. In Skandinavien schwächt sich der Frost vorübergehend ab.

180311arktis_temp2

Die Temperaturabweichungen vom langjährigen Mittel (Jahre 1981 bis 2010) am Montagmorgen. In vielen Teilen der Arktis liegen die Temperaturen deutlich unter den Mittelwerten, merklich wärmer ist es derzeit nur in Teilen Kanadas und Alaskas.

180311arktis_temp3

Die Tiefstwerte am Donnerstagmorgen MEZ aus dem globalen US-Modell. Auch in Skandinavien wird es wieder kälter.

180311arktis_temp4

Die Temperaturabweichungen vom langjährigen Mittel am Donnerstagmorgen mitteleuropäischer Zeit. Auch in Skandinavien liegen die Temperaturen wieder deutlich unter den Mittelwerten.

180311arktis_eis

Die eisbedeckte Fläche (Quelle: National Snow and Ice Data Center) in der Arktis, Stand 10.03.2018. Vor allem im europäischen Bereich der Arktis ist die eisbedeckte Fläche wieder etwas angewachsen. Im Bereich der Ostsee ist die eisbedeckte Fläche nur noch wenig geringer als im Mittel. Im Nordteil der Bottenwiek ist das Eis bis zu 70 Zentimeter dick.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Ein Kommentar

  1. Carl 12. März 2018

Kommentieren