Anhaltende Trockenheit im Südwesten

Schon seit Monaten ist im Südwesten Deutschlands weniger Niederschlag gefallen als im langjährigen Mittel. Einige Regionen haben im April noch gar keinen Regen abbekommen. Dies wirkt sich auch deutlich auf die Pegelstände der größeren Flüsse aus. In den kommenden Tagen ist zwar zumindest gebietsweise einiges an Regen zu erwarten, dies dürfte aber kaum ausreichen, um das herrschende Regendefizit auszugleichen. Die Flüsse können vorübergehend etwas ansteigen, im Laufe der nächsten Woche könnte sich aber schon wieder eine Hochdruckwetterlage einstellen.

170414regensummen_monatsbeginn

Die Karte mit den Regensummen seit Monatsbeginn zeigt, dass im größere Regenmengen im April bisher nur im Norden und Osten sowie am Alpenrand gefallen sind. In vielen Regionen kamen bisher weniger als 10 Liter pro Quadratmeter zusammen, besonders in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Teilen Hessens blieb es bisher komplett trocken. Für alle Karten gilt: Für Details einfach in die Bundesländer und Kreise / kreisfreien Städte klicken.

170414regensummen_30tage

Ein ähnliches Bild bietet die Regensummenkarte der vergangenen 30 Tage mit größeren Regensummen im Norden und Osten sowie an den Alpen und zum Teil sehr geringen Mengen im Südwesten.

170414regensummen_jahr

Sogar in der Karte mit den Regensummen seit Jahresbeginn zeichnet sich der Bereich Rheinland-Pfalz – Südhessen – Unterfranken als besonders trocken ab. Regional sind in den ersten dreieinhalb Monaten weniger als 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, so auch in Bad Dürkheim (RLP). Im Mittel der Jahre 1981 bis 2010 kommen hier bis Mitte April 143 Liter pro Quadratmeter zusammen. Damit fehlen in diesem Jahr etwa 30 Prozent gegenüber dem Mittel.

170414regensummen_hd

Wie geht es nun weiter? Ab dem Wochenende ziehen immer wieder Tiefausläufer über Mitteleuropa hinweg. Dabei können bis zum kommenden Mittwoch gebietsweise mehr als 30 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das reicht aber nicht aus, um das Defizit der vergangenen Monate auszugleichen, zumal in einigen Regionen nur geringe Mengen erwartet werden. Einige Wettermodelle erwarten für die zweite Wochenhälfte ein neues Hochdruckgebiet über Westeuropa, das sich auch auf den Südwesten Deutschlands auswirken könnte. Dies deutet sich auch im 10-Tage-Trend für den Niederschlag am Beispiel Karlsruhe an.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Kommentieren