Alpenraum: Lawinen-/Hochwassersituation – zumindest wettermäßig Entspannung in Sicht

Wir berichteten bei Alpinwetter-Facebook bzw. -Twitter sowie bei Kachelmannwetter  – im Alpenraum gab es in den letzten Tagen enorme Schneemassen und eine große bzw. oft sogar sehr große Lawinengefahr (oft wurde die höchste Lawinen-Gefahrenstufe 5 ausgerufen).

Wettermäßig gibt es jetzt in den nächsten Tagen Entspannung, die Lawinengefahr bleibt aber hoch – und entspannt sich nur langsam. Schauen wir auf die weitere Wetterentwicklung:

In der Schweiz sind in der vergangenen Nacht (entlang der Zentral- und Ostalpen) noch einmal 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter gefallen (über Menü 12-stündig zurückblättern, um die gewaltigen Niederschlagsmengen der letzten Tage anzusehen).

de_obs-de-310-1_2018_01_23_06_00_3_71

Nun ist es aber ab Dienstag (für zumindest zwei Tage) trocken – auch danach kommen keine großen Regen- oder Schneemengen nach. Es wird im Alpenraum ziemlich sonnig – über Menü Stunde für Stunde vorklicken, um den Wetterverlauf der nächsten Tage zu sehen:

Hier für die Schweiz:

de_model-de_modsuihd_2018012300_12_3_352

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier der Wetterverlauf für Österreich – zumindest der westliche Teil der Alpen (Vorarlberg/Tirol) – wo zuletzt diese enormen Schneemassen gefallen sind, bekommt nun rasch wettermäßig die Entspannung ab:

de_model-de_modsuihd_2018012300_13_462_352

Aufgepasst: Sonne in den Alpen bedeutet nicht, dass die Lawinengefahr gebannt ist – im Gegenteil: Die Lawinensituation entspannt sich nur langsam. Erst muss sich die Schneedecke setzen (und teilweise müssen Lawinen organisiert abgesprengt werden) bis sich die Lage beruhigt. Also: Informieren Sie sich auf jeden Fall – falls Sie in den Alpen oder in die Alpen unterwegs sind – bei den örtlichen Lawinenkommissionen:

z.B. Schweiz: https://www.slf.ch/de/lawinenbulletin-und-schneesituation.html

Österreich/Vorarlberg: http://warndienste.cnv.at/dibos/lawine/

Österreich/Tirol: https://lawine.tirol.gv.at/home/uebersicht/ …. und beachten Sie Updates dieser Meldungen.

 

Zur Hochwassersituation: Kleinere Flüße sind bereits angesprungen – und transportieren die gefallenen Wassermassen (gestern lag die Schneefallgrenze teilweise oberhalb von 1500 bis 2000 Metern Höhe) oberflächlich und rasch ab. Problematisch kann es in den nächsten Stunden/Tagen an den größeren Flüssen, die die Alpen entwässern, werden: z.B. Rhein, Donau …

Bitte die Pegelmeldungen und Vorsichts- und Schutzmaßnahmen der lokalen Behörden vor Ort verfolgen und beachten.

 

 

 

Kommentieren