Alpen: Achtung kritische Wetterlage mit weiteren großen Neuschneemengen – Lawinenwarnstufe 4!

Nachdem bereits in einigen Regionen der Alpen teils über ein Meter Schnee gefallen ist, geht es in den kommenden Tagen mit der turbulenten Wetterlage weiter. Mit einer stürmischen westlichen bis nordwestlichen Höhenströmung werden bis zum Beginn der kommenden Woche weiterhin sehr feuchte Luftmassen vom Atlantik und der Nordsee gegen den Alpenbogen transportiert. Dabei wechseln sich in schneller Folge Warm-, und Kaltfronten ab. Von den Walliser Alpen über die Zentralschweiz bis zum Arlberg und weiter nach Osten Richtung niederösterreichische Voralpen sind nach unserem SUPER HD Modell bis am Samstagnachmittag ( bis dahin reicht es jetzt) recht verbreitet 20 bis 80 cm Neuschnee, in den Staulagen rund um den Arlberg und in der Schweiz von den Berner Alpen bis zu den östlichen Voralpen nochmals 80 bis 120 cm, vereinzelt auch mehr zu erwarten.

Schweiz: Neuschneemengen nach dem Super HD bis am Samstagnachmittag. Für Details in Kantone/Bezirke:

de_model-de-310-1_modsuihd_2018011718_69_3_294

Österreich: Neuschneemengen bis am Samstagnachmittag. Für Details in Länder/Bezirke.

de_model-de-310-1_modsuihd_2018011718_69_462_294

Bereits jetzt gibt es aktuell oberhalb von rund 1800 bis 2000m von den Walliser Alpen bis zum Arlberg und auch weiter nach Osten bis nach Salzburg Lawinenwarnstufe 4 von der 5 stufigen Skala. Große Lawinen können damit in den jeweiligen Gebieten schon von alleine abgehen. Durch die weiteren Neuschneemengen ist natürlich mit keiner Entspannung zu rechnen. Es ist eher davon auszugehen, dass die Lawinengefahr in den kommenden Tagen in einigen Regionen noch weiter ansteigen wird. Kritisch wird vor allem der Zeitabschnitt vom Sonntag bis am Dienstag, da an diesen Tagen ein Warmfront sich von Frankreich kommend zur Schweiz und nach Österreich verlagert. Begleitet wird diese von weiteren intensiven Schnee-, und Regenfällen, wobei die Schneefallgrenze schrittweise auf 1500m bis 2000m ansteigen wird. Dadurch wird die schon angespannte Situation in den Bergen noch kritischer und es ist nicht auszuschließen, dass Wintersportorte von der Außenwelt abgeschnitten werden. Zurzeit sind St. Anton und St. Christoph in der Arlbergregion nicht erreichbar. In den kommenden Tagen wird es weiter Updates bzgl. der Lawinensituation in den Alpen geben!

Kommentieren