18.01.2007: Orkan Kyrill tobt in Deutschland

Am 18. Januar 2007 richtete das Orkantief „Kyrill“ in Mitteleuropa erhebliche Schäden an, mehr als 40 Menschen kamen europaweit ums Leben, davon 13 in Deutschland. Das öffentliche Leben in Deutschland kam vorübergehend zum Stillstand. Landesweit wurde der Zugverkehr eingestellt und gebietsweise fiel stundenlang der Strom aus. „Kyrill“ gehört in Deutschland zu den schlimmsten Winterstürmen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Schäden im Bergischen Land in NRW (Foto: Thomas Sävert)

Das Tief „Kyrill“ entstand am 16./17. Januar 2007 als Randtief bei Neufundland auf dem Nordatlantik und überquerte diesen in starker westlicher Höhenströmung sehr rasch. Am 18. Januar zog es sehr schnell über Irland und das Vereinigte Königreich zur Nordsee und weiter zur Ostsee und ins Baltikum. An seiner Südseite bauten sich enorme Luftdruckunterschiede zu deutlich höherem Druck über dem Mittelmeerraum auf, diese wurden durch Windgeschwindigkeiten bis Orkanstärke ausgeglichen.

Satellitenbild des Tiefs „Kyrill“ am 18.01.2007 über Schottland und der Nordsee (Quelle: NASA)

Ein weiteres Satellitenbild von „Kyrill“ gibt es auch in unserem Satellitenbildarchiv. An der Vorderseite von „Kyrill“ gelangte extrem milde und feuchte Luft nach Deutschland. Die Höchsttemperaturen am 18. Januar 2007 lagen – abgesehen von wenigen Ausnahmen in den Hochlagen der Mittelgebirge – landesweit im zweistelligen positiven Bereich, gebietsweise wurde die 15-Grad-Marke überschritten. Im Berchtesgadener Land waren es sogar knapp 20 Grad.

Die Ausläufer von „Kyrill“ und seinen Vorgängern brachten in der feuchtmilden Luft große Regenmengen mit sich. Damit wurde der Boden stark aufgeweicht, was für die Auswirkungen eine große Rolle spielen sollte. Dazu die 24stündigen Regensummen vom 17. Januar 2007 und vom 18. Januar 2007, zum Ablesen der Werte in die Bundesländer und die Landkreise/Städte klicken.

Landesweit wurden am 18. Januar schwere Sturmböen oder orkanartige Böen gemessen, vielerorts gab es Orkanböen von weit über 120 km/h. Im Bergland waren es verbreitet mehr als 150 km/h. Spitzenreiter war der Wendelstein am bayerischen Alpenrand mit 203 km/h:

Diese Orkanböen richteten gewaltige Schäden an. Die Schäden allein in Deutschland beliefen sich nach Angaben des Gesamtverbandes der Versicherer auf etwa 4,7 Milliarden Euro, davon waren gut 2 Milliarden versichert. Allein in NRW fielen etwa 25 Millionen Bäume dem Orkan zum Opfer, die meisten wurden wegen der sehr feuchten Böden entwurzelt. So wurden im Sauerland und im Bergischen Land ganze Wälder komplett zerstört. Zahlreiche Dächer wurden abgedeckt. Zum ersten Mal seit ihrem Bestehen stellte die Deutsche Bahn den Verkehr in ganz Deutschland ein. Eine Besonderheit von „Kyrill“ war auch, dass fast alle Landesteile betroffen waren. Andere Orkane wie „Anatol“ und „Lothar“ 1999 richteten nur in einer begrenzten Region große Schäden an.

Durch einen Tornado stark beschädigtes Haus in Lauchammer (Brandenburg), Quelle: Naturgewalten.de)

Große Auswirkungen hatte die Kaltfront von „Kyrill“, an der sich eine ausgeprägte Gewitterfront ausbildete. Sie war besonders im Bereich Südniedersachsen, NRW, Hessen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Nordbayern ausgeprägt. Die Gewitterfront war mit heftigen Gewitterböen („Downbursts“) und einigen Tornados verbunden. Es wurden mindestens 5 bestätigte Tornados registriert, dazu kommen Dutzende Tornadoverdachtsfälle, die bis heute nicht bestätigt werden konnten. Gleich 3 Tornados erreichten die Stufe F3 (etwa zwischen 255 und 335 km/h) auf der Fujitaskala und hinterließen in Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) sowie in zwei langen Schneisen im Süden Brandenburgs kilometerlange Schneisen mit Schäden im oberen zweistelligen Millionenbereich. Tornados kommen bei Sturm- und Orkantiefs häufiger vor.

170117kyrill_bochum1

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwei Eindrücke aus Bochum (NRW), wo große Schäden entstanden.

Betroffen war damals auch der Nachbarstaat Luxemburg, wo in Ëlwen im Norden des Landes eine Böe von 115 km/h gemessen wurde. Auch in Beetebuerg im Süden wurde eine orkanartige Böe von 106 km/h registriert. Die Schäden in Luxemburg waren nicht mit denen in Deutschland vergleichbar. Einige Bäume stürzten um und blockierten Straßen. Über Opfer durch den Sturm in Luxemburg ist nichts bekannt.


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

3 Kommentare

  1. Johannes.v.N.22 18. Januar 2017
    • drahti 21. Januar 2017
  2. Friedel Steinmueller 18. Januar 2017

Kommentieren