10. Juli 2002: Unwetterfront in Berlin

Am 10. Juli 2002 wehte an der Ostseite eines Tiefs über Westeuropa sehr heiße Luft in den Osten und Südosten Deutschlands. Im Vorfeld einer von Westen heranrückenden Kaltfront entstand eine Gewitterlinie, in deren Bereich große Schäden durch Starkregen, Hagel und vor allem Böen bis Orkanstärke auftraten. Auch einige Tornados richteten zusätzlich erhebliche Schäden an. Um die Welt gingen damals Videos vom Breitscheidplatz in Berlin mit flüchtenden Menschen und umher fliegenden Sonnenschirmen. Allein in Berlin gab es damals 8 Tote und mehr als 100 Verletzte. Die Schäden durch den Sturm gingen in die Millionen.

170710hoechstwerte2002

Die Höchsttemperaturen am 10. Juli 2002 in Deutschland. Während es im Osten bis zu 36 Grad heiß war, strömte in den Westen bereits deutlich kühlere Luft.

170710radar2012

Die Animation der Radarbilder zeigt die Gewitterfront, die mitten über Deutschland entstand und den Osten des Landes mit Nordostkurs überquerte. Bei der Gewitterfront handelte es sich um ein so genanntes Derecho, das nur selten vorkommt. Darunter versteht man nach der bekanntesten Definition eine Gewitterfront, die sich über mindestens 400 Kilometer erstreckt, in ihrem gesamten Bereich markante Schäden durch Windböen von mindestens 90 km/h anrichtet und sich über einen Zeitraum von mindestens sechs Stunden hält. Bei dem letzten Kriterium ist es knapp, aber die Gewitterfront vom 10.07.2002 ist allgemein als Derecho anerkannt.

170710windboeen2002

Die Windböen am 10. Juli 2002 in Deutschland. Auf Grund der Schäden lässt sich sagen, dass es stellenweise auch Böen bis über 150 km/h gegeben haben muss. Beim Durchzug der Front gab es zudem im Osten Deutschlands und in Hessen mindestens sechs Tornados und zahlreiche weitere Tornadoverdachtsfälle.

In Berlin kamen damals durch die Gewitterfront acht Menschen ums Leben. Durch die Medien wurde ein erschreckendes Video verbreitet, das fliehende und schreiende Menschen auf dem Berliner Breitscheidplatz zeigt, während schwere Sonnenschirme durch die Gegend fliegen. Aus heutiger Sicht ist völlig unverständlich, dass die Menschen zu der Zeit noch draußen ausharrten, da sich die Gewitterfront lange vorher angekündigt hatte. Heute hat man aber andere Möglichkeiten: Man kann die Gewitter zum Beispiel mit Radar und Stormtracking verfolgen, sich mit Meteosafe warnen lassen und sollte unbedingt rechtzeitig reagieren.

170710regensummen2002

Mit der Front verbunden waren starke Regenfälle. Gebietsweise fielen am 10. Juli 2002 mehr als 30 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von nur 24 Stunden.


Das HD Regenradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, zahlreiche aktuelle Messwerte und teils Jahrhunderte alte Messwerte der Wetterstationen finden Sie auf kachelmannwetter.com. Außerdem: exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HD sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All unsere Karten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (einfach Ort in Europa eingeben). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

All unsere Erklärbärstücke finden Sie im Wetterlexikon!

Holen Sie sich Ihr Kachelmannwetter-Widget für Ihre Homepage!

5 Kommentare

  1. Albrecht 10. Juli 2017
    • Thomas Sävert 12. Juli 2017
  2. Hans 11. Juli 2017
    • Peter 11. Juli 2017
  3. Markus Weggässer 11. Juli 2017

Kommentieren